Login
Herbstbestellung

Raps: Die besten Sorten für den Norden

Junge Rapspflanzen
Dr. Christoph Algermissen/LWK Schleswig-Holstein
am
27.07.2017

Wegen des Regens stockt die Rapsernte regional. Gleichzeitig will die nächste Aussaat geplant sein. Die besten Sorten für den Norden finden Sie hier.

Neuere Rapssorten schneiden in ihrer Stresstoleranz besser ab als Züchtungen, die schon lange am Markt sind. Das zeigen die Landessortenversuche (LSV) Schleswig-Holsteins, erklärt Dr. Christoph Algermissen von der LWK Schleswig-Holstein im dlz agrarmagazin (Ausgabe Juli 2017).

Dennoch haben sich mehrjährig geprüfte Sorten in der Regel bewährt und empfehlen sich für den Großteil der Anbaufläche des Betriebs. 

Rapssorten für die Marsch

  • Von den mehrjährig geprüften Sorten brachten Raptor, PT206 und Avatar die höchsten bereinigten Marktleistungen (BML). Zusammen mit Mercedes empfehlen sich diese Sorten für die Marsch.
  • Hervorzuheben sind die Ergebnisse der 2- beziehungsweise 1-jährig geprüften Sorten Penn und Bender. Mit einer relativen BML von 107 und 106 führen die beiden die Spitze in dieser Region an.
  • Auch Arazzo und Raffness konnten sich mit leicht überdurchschnittlichen Leistungen hervorheben. 1-jährige Ergebnisse sollten allerdings nicht überinterpretiert werden.
  • Unter den Spezialsorten mit Kohlhernieresistenz konnte sich der zweijährig geprüfte Mentor mit einem Plus von 8 Prozentpunkten gegenüber der neueren Sorte Menhir behaupten.
  • Betriebe mit Altverunkrautung durch Kreuzblütler können auf Sorten mit einer Toleranz gegenüber dem herbiziden Wirkstoff Imazamox (Clearfield) zurückgreifen. DK Impression CL brachte in diesem Segment 2016 eine überdurchschnittliche Leistung, die vor allem auf einem hohen Kornertrag fußte.

Rapssorten für die Geest

  • Auf den leichteren Standorten der Geest zeigten mit Ausnahme von Sherpa und SY Vesuvio alle mindestens 3-jährig geprüften Sorten eine überdurchschnittliche BML.
  • Hervorzuheben ist DK Exstorm, die mit relativ 113 fast 10 Prozentpunkte vor den restlichen langjährig geprüften Sorten liegt. Der hohe Kornertrag, der aufgrund des eher niedrigen Ölgehalts maßgeblich für die hohe Marktleistung verantwortlich ist, lässt sich mit der überdurchschnittlichen Phomatoleranz begründen.
  • Wie auf den Marschböden brachten unter den 1- bis 2-jährig geprüften Sorten auch in der Geest Penn und Bender, aber auch Arazzo sehr gute Ergebnisse. Besonders die letztgenannte Sorte schafft über einen hohen Kornertrag die starke Marktleistung.
  • Bei den kohlhernieresistenten Typen entspricht die Reihenfolge der in der Marsch, wonach Mentor vor Menhir liegt. Parallel zu DK Exstorm konnte auch die Sorte DK Impression CL mit einer sehr hohen BML abschneiden. Sie konnte aufgrund der Clearfield-Eigenschaften nur an einem Versuchsstandort angebaut werden. Das Ergebnis ist nur eingeschränkt mit dem restlichen Sortiment vergleichbar.

Rapssorten für das Östliche Hügelland

Die größte Anbaufläche von Winterraps in Schleswig-Holstein erstreckt sich auf den lehmigen Böden des Östlichen Hügellands.

  • Von den mindestens 3-jährig geprüften Sorten stehen Raptor und SY Vesuvio an der Spitze der Empfehlung, gefolgt von Avatar und Mercedes. Raptor konnte durch den hohen Ölgehalt von 46,8 Prozent im Durchschnitt der vergangenen drei Jahre den eher schwächeren Kornertrag ausgleichen.
  • Avatar hat 2016 mit einer BML von relativ 96 die überdurchschnittlichen Ergebnisse der letzten Jahre nicht bestätigt, ist mehrjährig aber nach wie vor überdurchschnittlich.
  • Von den bereits 2-jährig geprüften Sorten konnten Flyer, Raffness, Armstrong und vor allem Penn mit sehr guten Ergebnissen überzeugen. Letztgenannte erreichte mit einer BML von relativ 110 die Spitzenposition im Östlichen Hügelland.
  • Unter den Sorten, die zur Ernte 2016 das erste Mal im LSV standen, schnitten Bender, Nimbus und Arazzo sehr gut ab. Dagegen blieb Attletick, wie auch in den anderen Naturräumen Schleswig-Holsteins, mit unterdurchschnittlichen Leistungen hinter den Erwartungen zurück.

Östliche Hügelland: Kohlhernieresistente Rapssorten

  • Bei den kohlhernieresistenten Sorten rangiert auch Mentor vor Menhir, wenn auch mit deutlich geringerem Abstand als in den anderen Regionen.
  • SY Alister konnte 2016 mit einer BML von relativ 85 nicht überzeugen, im Durchschnitt der Jahre war sie aber akzeptabel.

Im Östlichen Hügelland bereitet Kohlhernie große Probleme. Resistente Sorten sind deshalb besonders wichtig. Allerdings treten inzwischen Fälle auf, wo sich die Rassen verschoben haben und auch resistente Sorten befallen sind. Alle derzeit verfügbaren Sorten basieren auf der gleichen Resistenzgenetik. Damit sind Überlegungen zu erweiterten Fruchtfolgen jetzt und in Zukunft zwingend nötig, um den Rapsanbau nachhaltig zu ermöglichen.

Bei den beiden geprüften Clearfield-Sorten liegt auch hier DK Impression CL in der Leistung vor PT228 CL. Aufgrund der wenigen Standorte ist das Ergebnis aber nur bedingt mit den übrigen Sorten vergleichbar.

Mit Material von Dr. Christoph Algermissen/LWK Schleswig-Holstein
Auch interessant