Login
Ölsaaten

Raps: Das ist im Knospenstadium zu tun

von , am
18.04.2012

Der Raps befindet sich voll im Knospenstadium, vereinzelt kann man bereits die ersten Frühblüher beobachten. Jetzt gilt es, einiges zu beachten.

In vielen Betrieben wurden die Kürzung sowie der letzte Insektizideinsatz vor Ostern durchgeführt. Man kann davon ausgehen, dass die Dauerwirkung der Insektizide jetzt vorbei ist. Da auch im fortgeschrittenen Knospenstadium der Rapsglanzkäfer zum Problem werden kann, sollten Sie jetzt den Zuflug des Rapsglanzkäfers beobachten.

Rapsglanzkäfer richtig bekämpfen

Die Bekämpfungsschwelle liegt in kräftigen Rapsbeständen bei:
  • EC 51 => 3/4 Käfern pro Rapspflanze,
  • EC 55-59 => 8 Käfern/Pflanze.
Zur Bekämpfung können, wenn der Raps bereits erste Blüten geöffnet hat, nur noch Thiacloprid oder tau-Fluvalinat eingesetzt werden.

Kräftige Bestände mit Azolen behandeln

Kräftige Rapsbestände, bei denen mit Lager zu rechnen ist, können durch den Einsatz eines Azols nochmals gekürzt werden. Der Einsatz von Azolen im Knospenstadium führt zur Einkürzung des Haupttriebes im Raps, die Seitentriebe werden gefördert, und es kommt zu einer gleichmäßigeren Blüte. Zudem werden durch den Einsatz von Tebuconazol angehende Phomainfektionen gestoppt.
 
Insbesondere, wenn der Raps viele Frostrisse hat, ist die Bekämpfung von Phoma nach den Niederschlägen in der vergangenen Woche wichtig. Auch in den von Botrytis geschädigten Beständen, in denen in den nächsten Wochen sehr viele Pflanzen ausfallen werden, ist der Einsatz von Azolen, die den Haupttrieb ausbremsen und die Entwicklung der Seitentriebe fördern, zu empfehlen.
 
Auch interessant