Login
Pflanzenbau-Ratgeber

Raps: Wegen feuchter Witterung auf Weißstängeligkeit achten

Thumbnail
Redaktion agrarheute, agrarheute
am
25.04.2016

Regional blüht der Raps schon, in anderen Teilen Deutschlands werden die Rapsbestände - wenn es wieder wärmer wird - erst das Stadium der Vollblüte erreichen. Wie sieht es mit der Weißstängeligkeit aus?

Wie das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG Sachsen) in seiner aktuellen Pflanzenbau-Empfehlung schreibt, hat die niederschlagsreiche Witterung der letzten Tage verbreitet zu einem Anstieg der infektionsgünstigen Stunden für die Weißstängeligkeit (Sclerotinia sclerotiorum) geführt.

Hinzu komme, dass in Sachsen in den vergangenen Tagen örtlich ein weiteres Apothezienwachstum in den Depots festgestellt wurde.

Mit Hilfe des Prognosemodells SkleroPro können Sie die Notwendigkeit einer Behandlung in Abhängigkeit von den schlagspezifischen Daten (Ertragsniveau, Rapspreis, Überfahrtskosten und Fungizidkosten) beleuchten.

Alle Fungizide mit der Indikation Bekämpfung der Weißstängeligkeit sind laut LfULG bienenungefährlich (B4). Beim Einsatz Triazol-haltiger Fungizide könne sich jedoch bei Zumischung von bestimmten Insektiziden die Bienengefährdung der Tankmischung ändern.

Rapsglanzkäfer: Aktivität regional verhalten

Wie die Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL) schreibt, ist die Aktivität der Rapsglanzkäfer aufgrund der kühlen Witterung aktuell sehr verhalten. Stängelschädlinge seien nur noch ganz vereinzelt in den Gelbschalen zu finden. Anhand des Neuzufluges der Rapsglanzkäfer und nach Pflanzenbonitur sei über den weiteren Insektizideinsatz zu entscheiden.

Anhand einer Linienbonitur ist dabei die Anzahl der Käfer/Hauptinfloreszenz zu ermitteln. Ausschlaggebend für die Bewertung ist eine repräsentative Anzahl Pflanzen in der Reihe aller Entwicklungsstadien (nicht nur die, über den Bestand ragenden Pflanzen).

Zu berücksichtigen ist laut TLL, dass mit der Zunahme offener Blüten im Bestand die Schadwirkung durch den Rapsglanzkäfer immer weiter zurückgeht. Im Stadium der Blüte sind Bekämpfungsmaßnahmen gegen die Glanzkäfer im Normalfall nicht mehr notwendig.

Auch interessant