Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Pflanzenschutz

Winterraps: Diese Schädlinge müssen Sie kennen

Lochfraß an jungen Rapspflanzen
am Freitag, 25.09.2020 - 12:45 (Jetzt kommentieren)

Das Wetter der kommenden Wochen entscheidet, ob sich die Schädlinge im Winterraps vermehren. Diese Insekten werden dann zum Problem.

Die Herbstentwicklung stellt die Weichen für einen guten Winterraps. Nehmen Schadinsekten überhand, sind die Effekte bis zur Ernte spürbar. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Rapsschädlinge und ihre Bekämpfung im Steckbrief vor. 

Der Rapserdfloh

Rapserdfloh sitzt auf jungem Rapsblatt

Schäden: Kritisch sind mehr als 10 Prozent Blattfraß im Jugendstadium

Beize: Lumiposa wirkt nicht.

Bekämpfungsschwelle: 50 Käfer innerhalb von drei Wochen je Gelbschale

Zuflug: Schubweise im Herbst bei 16 bis 20 °C, je nach vorheriger Entwicklung der Larven.

Insektizid:  Biscaya und Teppeki sind nicht gegen den Rapserdfloh zugelassen und wirken weder auf Käfer noch auf Larven.

Pyrethroide: Bevorzugt Karate Zeon mit 75 ml/ha, aber maximal zweimal pro Jahr erlaubt.

Zeitpunkt: Nach Zuflug behandeln, aber vor der Eiablage; nur bei Aktivität der Käfer spritzen.

Behandlungshäufigkeit: Bei mildem Winterwetter kann eine weitere Behandlung nötig sein.

Grüne Pfirsichblattlaus und Mehlige Kohlblattlaus

Mehlige Kohlblattlaus auf einem grünen Blatt

Schäden: Grüne Pfirsichblattlaus und Mehlige Kohlblattlaus schädigen durch Saugen und durch Übertragen des Wasserrübenvergilbungsvirus (TuYV), vor allem in Einflugschneisen.

Bekämpfungsschwelle: Gibt es für Blattläuse nicht. Entscheidend sind Befallsstärke, Wüchsigkeit des Rapses und die Folgewitterung.

Zuflug: Mildes Herbstwetter erhöht die Blattlausaktivität.

Insektizid: 100g/ha Teppeki (BBCH 12 bis 18). Achtung: Keine Zulassung und Wirkung gegen den Rapserdfloh.

Pyrethroide: Blattläuse sitzen an der Blattunterseite; Pyrethroide wirken nicht.

Sorten: Anbau TuYV-resistenter Sorten möglich. 

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel zu Rapsschädlingen und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...