Login
Wachstumsregler

Winterraps: Wann lohnt sich einkürzen?

Frühjahrsspritzung im Raps
am Donnerstag, 14.03.2019 - 11:01

Selbst bei der derzeitigen kühlen Nässe wächst der Raps. Phoma kam aber dieses Jahr spät. Ist eine Wachstumsregulierung nötig?

In den wärmeren Regionen geht der Winterraps mittlerweile ins Streckungswachstum über. Selbst bei der aktuell kühl-nassen Witterung wachsen die Pflanzen weiter. „Erste Bestände erreichen dadurch bereits 30 cm Wuchshöhe“, berichtet die Landwirtschaftskammer (LWK) aus Nordrhein-Westfalen.

Mit steigenden Temperaturen und zügigem Wachstum sollte daher der Einsatz von Wachstumsreglern geplant werden. Die LWK NRW rät aber von einer pauschalen Wuchsregulierung ab: „Generell ist ein Wachstumsreglereinsatz im Raps nicht zwingend notwendig und oft auch nicht wirtschaftlich. Nur wenn stärkerer Befall durch Phoma und/oder Lager vorkommt, lohnt die Behandlung.“

Phoma dieses Jahr sehr spät

Im Beratungsgebiet der LWK NRW hat Phoma in diesem Jahr keine Bedeutung, weil der Erstbefall durch die lange Trockenheit erst sehr spät im Januar aufgetreten ist. Fungizidbehandlungen gegen Phoma sind momentan nicht notwendig.

Nur bei anhaltendem und überdurchschnittlichem Regen im März und April könnte die fungizide Wirkung der Produkte noch zu lohnenden Mehrerträgen führen.

Lagergefahr steigt bei dünnem Bestand

Die Lagergefahr ist schwieriger einzuschätzen. Nach dem milden Winter und einem frühen Vegetationsstart mit derzeit ausreichend Wasser sind längere Bestände zu erwarten. Damit steigt die Lagergefahr.

Kräftig entwickelte Einzelpflanzen sind weniger von Lager bedroht, solange die Bestandesdichte nicht zu hoch ist (bis 40 Einzelpflanzen) und standfeste Sorten angebaut wurden.

In dichteren Beständen und/oder wenig standfesten Sorten lässt sich mit früher Behandlung das Lagerrisiko minimieren. Zu den weniger standfesten Sorten zählen DK Exstorm, Mendelson und die Liniensorten Arabella und Sherlock.

Diese Wachstumsregler werden empfohlen

Die Empfehlung der LWK NRW: Ab rund 25 cm Wuchshöhe und ausreichend wüchsigem Wetter, also Tagestemperaturen über 12 °C ohne Nachtfröste, sind mit 0,5 bis 0,8 l/ha Carax oder 0,35 bis 0,45 l/ha Toprex die besten Einkürzungen zu erreichen.

Die höheren Aufwandmengen gelten für Bestände, die bereits 35 bis 40 cm Wuchshöhe erreicht haben.

Tilmor ist im Raps zwar sehr gut verträglich. Das Mittel reduziert aber die Lagergefahr ebenso wie Folicur nur wenig.

In schwachen und spät startenden Beständen empfehlen sich Wachstumsregler nicht.

Mit Material von LWK NRW

So ackern Ostfriesen: Mais und Raps auf Dämmen

Dammkulturen
Dammkulturen
Dammkulturen
Reine Tyedmers
Arne Rible
Dirk Backhaus
Jan Juister
Dammkulturen
Dammkulturen
Dammkulturen
Dammkulturen
Dammkulturen
Dammkulturen