Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Aus der digitalen Ausgabe

Rapsschädlinge: Zeit zu handeln

Mann prüft eine Gelbschale auf einem Feld
am Montag, 15.02.2021 - 12:35

Mit dem Ende des Winters erwachen auch die Schädlinge in den Raps-Kulturen. Wichtig ist, dann schnell zu reagieren. Doch dafür muss man den Feind auf dem Schirm haben. Wir zeigen Ihnen wie, Sie ab der richtigen Temperatur handeln können.

Rapsglanzkäfer an Knospen

Die Tage sind wieder länger, die Temperaturen werden in den kommenden Wochen steigen. Und die ersten Großen Rapsstangenrüssler machen sich bereit.

Schon bei Temperaturen um die 10 °C lassen sich diese Käfer blicken und fliegen in die Bestände. Dabei gilt: Je früher der Schädling erkannt und bekämpft wird, desto geringer fallen die Schäden an der Kultur aus. Mittel der Wahl, um den Befall zu bewerten, ist die Gelbschale.

In unserem Beitrag in der digitalen Ausgabe erfahren Sie, welche Pestizide Sie bei welchem Befallsgrad einsetzen sollten.

Nutzen Sie das Agrarwetter auf agrarheute und prüfen Sie die aktuelle und vorhergesagte Temperatur in Ihrer Region.

Raps: Resistenzen vorbeugen, Bienen schützen

In Raps sind Pyrethroide so restriktiv wie möglich einzusetzen und dafür andere Wirkstoffklassen zu nutzen. Gründe sind die langjährige Selektion, die Resistenz bei Rapsglanzkäfern und mittlerweile verbreitete Wirklücken etwa gegen Rapserdfloh oder Kohlschotenrüssler.

Zur Blüte richtet der Rapsglanzkäfer keinen Schaden mehr an, weil er zu dem Termin frei an den Pollen gelangt. Er ist dann nicht mehr bekämpfungswürdig.

In unserem Beitrag in der digitalen Ausgabe bieten wir Ihnen außerdem einen Überblick über die wichtigsten Rapsschädlinge und Insektizide.

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.