Login
Allgemeines

Saure Gurke: Schwerste Missernte seit Jahrzehnten

von , am
25.07.2013

Auf die Gurkenanbauer und Gurkenverarbeiter kommt die schwerste Missernte seit Jahrzehnten zu. Aktuell werden gerademal die Hälfte der üblichen Mengen an die Verarbeiter geliefert.

© hanneliese/Fotolia
Die Gurkenernte in Deutschland wird dieses Jahr bestenfalls bei 70 bis 80 Prozent der benötigten Menge liegen. Darauf weist der Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie (BOGK) in Bonn hin. Aktuell wird nur die Hälfte der üblichen Menge geerntet und zur Verarbeitung bei den Sauerkonservenherstellern angeliefert. Zudem sind die wenigen geernteten Gurken zu klein für die Verarbeitung zu Gurkenscheiben, Sticks oder Würfeln, weist die verbandseigene Erntestatistik aus.
 

Nachfrage wird nicht gedeckt

Selbst unter optimalen Wetterbedingungen bis zum Ende der Ernte im September wird die zur Verfügung stehende Menge dieses Jahr nach Ansicht des Bundesverbands nicht ausreichen, die Nachfrage zu decken. Aus dem Vorjahr ist außerdem nicht genügend Ware im Lager, um die Versorgungslücke zu schließen. Für Verarbeiter und Bauern gleichermaßen reisst die Missernte erhebliche Löcher in die Kalkulation. "Die Lage ist dramatisch, denn die Kosten auf der Personalseite bei Ernte und Produktion laufen weiter", betont BOGK-Geschäftsführer Christoph Freitag. Die gesamte Branche wird in diesem Jahr Verluste schreiben, so die Einschätzung des Verbands.

Nasskaltes Wetter im April hat die Ernte verdorben

Grund für die Gurkenknappheit ist vor allem das nasskalte Wetter im April und Mai. Dadurch hat sich zunächst die Aussaat um ein bis zwei Wochen verzögert. Aufgrund der Kälte und Nässe im Mai ist die Saat dann nicht aufgegangen, sondern im frühen Stadium verfault. Nachsaaten wurden notwendig. In Bayern haben zudem Hochwasser und steigendes Grundwasser großflächig die Felder geflutet. Hier mussten alle Pflanzen neu gesetzt werden. Bundesweit haben kalte Nächte bis in den Juli hinein die Pflanzen zusätzlich gestresst, so dass sie auch in den letzen zwei sonnigen Wochen nicht genug Ertrag brachten. Die Bestände stehen nach wie vor schlecht. Auch andernorts hat das nasskalte Wetter der Ernte zugesetzt. Ersatzware beispielsweise aus Ungarn ist nicht verfügbar. Und die Ernte in Österreich, so berichten Brancheninsider, ist vollständig ausgefallen.
Auch interessant