Login
Allgemeines

TU-Wien entwickelt natürliche Wirkstoffe gegen Feuerbrand

von , am
19.12.2011

Wien - Forscher der TU Wien identifizierten in Apfelbäumen Flavonoide als umweltverträgliche Feuerbrand-Bekämpfungsalternative zu dem häufig umstrittenen Antibiotikum Streptomycin.

Österreichische Apfelkulturen können zukünftig neben Hagel und Sturm auch gegen Frost versichert werden. © Rainer Sturm
Flavonoide – eine Gruppe von Pflanzenstoffen, die unter anderem in vielen Pflanzen die Blütenfarbe bestimmen – bewirken in ihrer Funktion als Wachstumsregulatoren, dass Obst- und Ziergehölze resistenter gegen Feuerbrand sind.
 
Diese Erkenntnis nutzten Wissenschafter am Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften (Arbeitsgruppe Karl Stich) und entwickelten ein Verfahren, welches eine praxistaugliche Anwendung der chemischen Substanz möglich macht.
 
Es sei allerdings nicht genug, diese Flavonoide künstlich herzustellen und zum Schutz gegen Feuerbrand auf die Pflanzen aufzusprühen. "So wie die Substanz im Apfelbaum gefunden wurde, ist sie industriell nicht nutzbar, weil sie sehr instabil ist", erklärt Projektleiterin Heidrun Halbwirth. Deshalb wurde ein stabiles Derivat des gewünschten Wirkstoffes hergestellt, das vor der Verwendung durch die Beifügung eines zusätzlichen Enzyms aktiviert wird. Danach könne die Substanz direkt auf die blühenden Apfelbäume aufgespritzt werden – der Wirkstoff entstehe direkt auf der Apfelblüte.

Forscherin Halbwirth mit dem KIWIE-Preis ausgezeichnet

Halbwirth wurde für diese Forschungsarbeit von Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle mit dem KIWIE-Preis (Silbermedaille der Korea International Women's Invention Exposition) ausgezeichnet. Dieser Preis prämiert Forscherinnen, deren wissenschaftliche Erkenntnisse sich unmittelbar industriell umsetzen lassen. Die Arbeitsgruppe um Stich beschäftigt sich seit Jahren mit der Herstellung von umweltfreundlichen Wirkstoffen gegen den gefürchteten Feuerbrand. So wurden auch in Walnüssen Substanzen gegen Feuerbrand nachgewiesen. (aiz)
Auch interessant