Login
Allgemeines

Unkraut bekämpfen: Alternativen zum Pflanzenschutzmittel

© angieconscious/pixelio.de
von , am
08.09.2015

Von befestigten Wegen kann Pflanzenschutzmittel leicht in den Wasserkreislauf gelangen. Unkraut soll dort trotzdem nicht ungehindert sprießen. Thermisch Alternativen zum Pflanzenschutzmittel finden Sie hier.

Hier kommt das Unkraut zwischen den Fugen ausnahmsweise ganz hübsch daher. © angieconscious/pixelio.de
Das Pflanzenschutzgesetz regelt, auf welchen Flächen Pflanzenschutzmittel (PSM) eingesetzt werden dürfen und wo die Verwendung verboten ist. Nur die Anwendung auf landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen (Kulturland) ist erlaubt. Befestigte Wege und Plätze fallen nicht unter diese Kategorie. Der Einsatz von PSM darf hier ausschließlich aus wichtigen Gründen, unter bestimmten Voraussetzungen und nur mit einer Ausnahmegenehmigung der Landwirtschaftsämter erfolgen.
 
Nicht ohne Grund: von befestigten Flächen können Pflanzenschutzmittel leicht in den Wasserkreislauf gelangen, denn sie werden durch fehlende Bodenbakterien nicht abgebaut. Die länderspezifische Ausnahmegenehmigung wird deshalb in der Regel nicht für den Haus- und Kleingartenbereich erteilt.
 
Wie Sie Unkraut auf befestigten Wegen auch ohne Pflanzenschutzmittel los werden, hat der Freistaat Thüringen zusammengefasst. Wir konzentrieren uns hier auf die thermischen Verfahren.

So wirken thermische Verfahren zur Unkrautbekämpfung

Auf wassergebundenen Wegen und auf Splitt- oder Kiesflächen ist eine mechanische Unkrautbekämpfung meist nicht möglich. Hier bieten sich thermische Unkrautbekämpfungsverfahren an. Aber auch auf anderen Flächen lassen sich diese Methoden sehr gut anwenden.
 
Um die Unkrautpflanzen nachhaltig zu zerstören, sind Temperaturen von 50 bis 70 Grad Celsius ausreichend. Durch die Hitzeeinwirkung wird in den pflanzlichen Zellen das Eiweiß zerstört und die Pflanze stirbt oberflächig ab. Die Samen sind aber in der Regel nach der Behandlung noch keimungsfähig.
 
Ein vollständiges Abbrennen der Pflanzen ist meist nicht notwendig und aus energetischen und sicherheitstechnischen Gesichtspunkten nicht angemessen.

Abflammgeräte

Abflammgeräte werden mit Gas betrieben und führen durch kurze Hitzestöße zu einem Welken der behandelten Unkräuter. Diese Geräte sind sehr einfach zu handhaben und die Anschaffungskosten meist sehr gering.
 
Bei Trockenheit sollte eine Anwendung jedoch aufgrund der Brandgefahr unterbleiben.

Infrarotbrenner

Bei Infrarotbrennern wird durch Strom oder Gas ein Brennelement erhitzt das Infrarot-Strahlung abgibt. Durch die Wärmestrahlung werden die Unkräuter verkocht und die Hitze wird zusätzlich auf die auf der Bodenoberfläche befindlichen Samen weitergeleitet.
 
Um die Gefahr der Abkühlung zu vermeiden, muss das Gerät dicht über den Boden geführt werden. Es entsteht keine offene Flamme.

Heißluftgebläse

Auch mit handelsüblichen Heißluftgebläsen lassen sich Unkräuter gut entfernen. Für die Bekämpfung von Unkräutern können im Handel spezielle Aufsätze und Verlängerungsgriffe erworben werden

Dampfhochdruckgerät

Mit ihnen können auch tiefsitzende Vegetationspunkte mancher Unkräuter durch die starke Hitzeeinwirkung geschädigt werden. Die im Handel angebotenen kleinen Handgeräte zeigen somit eine sehr nachhaltige Wirkung. Zur Behandlung von großen Flächen eignen sich Profigeräte (beispielsweise Heißschaumgeräte). Auch Dienstleistungsfirmen bieten diese Art der großflächigen Unkrautbekämpfung an.

Kosten

Die Anschaffungs- und Folgekosten der mechanischen und thermischen Pflanzenschutzgeräte unterscheiden sich jeweils durch den Grad der Technisierung des Gerätes.
 
Für gasbetriebene Geräte entstehen neben den Anschaffungskosten der Geräte auch noch die Folgekosten für Gas.
 
Durchschnittliche Anschaffungskosten:
ca. 35,00 €
Kosten Gasflasche 330 g: ca. 7,00 €
Durchschnittlicher Gasverbrauch: ca. 140 g/h
Kosten Gas je Stunde: ca. 2,97 €
 
Je nach Abflammgerät können auch größere Gasflaschen an die jeweiligen Geräte angeschlossen werden. Dies führt zu einer deutlichen Senkung der Kosten je Stunde.
Auch interessant