Login
Allgemeines

USDA-Report: Aufschläge für Soja und Mais

von , am
11.11.2013

Preisaufschläge für Soja und Mais waren die unmittelbaren Reaktion des Marktes auf die Ergebnisse des neuen USDA-Reports. Hinter den Marktreaktionen verbargen sich einige Überraschungen.

© Roland Dahl - Fotolia.com
Zunächst einmal hat das USDA die US-Maisernte nicht ganz so kräftig nach oben gesetzt wie zuvor erwartet wurde. Grund ist eine Reduzierung der Erntefläche um über zwei Prozent (%). Anderseits übertrifft der Zuwachs bei den globalen Maisbeständen alle Erwartungen.
 
Die weltweite Weizen-Produktion wurde hingegen leicht nach unten genommen, bleibt jedoch weiter auf Rekordniveau. Gleichzeitig nehmen die globalen Weizenbestände zu, wo man wegen des regen Exports eigentlich einen Rückgang erwartet hatte.

Mehr Soja, Bestände schrumpfen trotzdem

Dr. Olaf Zinke / Redaktionsleiter marktkompass © dlv
Die Erwartung des Marktes getroffen hat indessen der Anstieg der US-Sojaproduktion um knapp drei Millionen Tonnen (Mio. t). Die neue Ernte in Argentinien und Brasilien bleibt auf dem zuletzt schon erwarteten Rekordstand.
 
Die Sojabestände schrumpfen wegen des größeren Verbrauchs hingegen, anstelle wie erwartet zuzunehmen.

Weizenpreis sinkt

Einige Zeit nach Veröffentlichung der neuen Zahlen (Freitag, 19.30 MEZ) lagen die Maispreise in Chicago für die neue Ernte immer noch knapp ein Prozent im Plus. Der Weizen hatte seine anfänglichen Gewinne wieder abgegeben und rutschte ins Minus. Die Sojapreise lagen hingegen deutlich mit fast zwei Prozent im Plus.
 
Wie so oft in den letzten Monaten können sich die Einschätzungen des Marktes zu den neuen Eckdaten im Verlauf des Abends und vor allem am heutigen Montag nochmals deutlich ändern und den Preisen eine andere Richtung geben.
Auch interessant