Login
Allgemeines

USDA-Report: Heftige Preisabschläge bei Soja, Mais und Weizen

© landpixel
von , am
01.07.2014

Das USDA rechnet mit sehr großen Maisbeständen. Das ließ die Maispreise um bis zu 4,7 Prozent fallen. Die Sojabestände schätzt das USDA um ganze sieben Prozent größer ein als Analysten erwartet hatten.

Das USDA schätzt die Sojabestände um sieben Prozent größer ein als Analysten erwartet hatten. © landpixel
Mit sehr heftigen Preisabschlägen für Soja, Mais und Weizen haben die Märkte am Montag Abend auf die aktuellen Daten des USDA zur Entwicklung der Aussaatflächen und der Lager-Bestände in den USA reagiert.
 
Am stärksten brachen die Sojapreisepreise am US-Terminmarkt in Chicago nach der Veröffentlichung der Daten ein. Gleichzeitig rutschten die Maispreise drastisch um 3,8 bis 4,7 Prozent (%) nach unten. Auch der Weizen blieb von der dramatischen Abwärtskorrektur der Preise nicht verschont.

Mais: Riesenmaisbestände ziehen Markt nach unten, Anbau neutral

Beim Mais haben die Bestandsdaten zum Stichtag 1 Juni die Märkte offensichtlich überrascht und für einen kräftigen Rückgang der Preise am Montag Abend gesorgt. Das USDA hat die am 1. Juni noch vorhandenen Maisbestände aus vorigen Rekordernte nun sogar noch mit 97,90 Millionen Tonnen (Mio. t) angegeben und blieb damit rund 3,5 % über der Prognose. Die aktuellen Maisbestände liegen damit um 39 Prozent über dem Vorjahr.
 
Bei der Aussaatfläche von Mais für die Ernte 2014 rechnet das USDA mit 37,10 Millionen Hektar und bleibt in etwa bei der bisherigen Prognose.

Soja: Paukenschlag bei der Anbaufläche, Bestände größer als erwartet

Die Sojabestände hat das USDA zum Stichtag 1. Juni mit 11,0 Mio. t angegeben und lag damit rund sieben Prozent über der Analystenschätzung.

Beim Weizen rechnet das USDA mit deutlich mehr Sommerweizen, insgesamt bleiben die Bestände neutral. Konkret hat das USDA die Weizenbestände zum Stichtag 1. Juni mit 16,0 Mio. t angegeben und damit geringfügig kleiner als Analysten zuvor erwartet hatten.
Die ausführliche Meldung mit weiteren Zahlen können Sie im Marktkompass nachlesen ...

Vegetationsreport: Dinkel wieder im Kommen

Auch interessant