Login
Allgemeines

Warenterminbörsen: Lauern auf den USDA-Report

© Mühlhausen/landpixel
von , am
12.05.2015

Chicago/Paris - Momentan herrscht Zurückhaltung an den Börsen. Denn alle warten auf die erste Bilanz des USDA zum Wirtschaftsjahr 2015/2016. Unabhängig davon entwickelte sich der Rapspreis.

© tom - Fotolia.com
Der gestrige Wochenauftakt verlief an den internationalen Warenterminmärkten mit angezogener Handbremse. Heute veröffentlicht das USDA erstmals Bilanzen zum neuen Wirtschaftsjahr 2015/16, was Marktteilnehmer dazu veranlasst, sich zunächst zurückhaltend zu platzieren. Die Notierungen verzeichneten daher nur verhaltene Veränderungen. Ausnahme hiervon war der Raps an der Matif. Der Fronttermin August konnte gestern 4,75 Euro zulegen auf 359,00 Euro je Tonne und nähert sich damit der Marke von 360 Euro je Tonne deutlich an.
 
 
Eine nachhaltige Überwindung dieser Marke sollte zusätzliche Ware an den Markt locken. Der Weizen in Paris musste beim gestern letztmals gehandelten Mai-Kontrakt nochmals 3,75 Euro abgeben und beendete seine Börsenkarriere mit 152,25 Euro je Tonne. Die CBoT platzierte sich gestern über alle Produkte hinweg knapp unter Null und bleibt dieser Tendenz auch heute treu. Wir erwarten auch an der Matif vorsichtiges Taktieren bis zu den USDA-Zahlen.
 
Das aktuelle Preisfax für Getreide und Ölsaaten von KS Agrar finden Sie hier zum runterladen.
 
Auch interessant