Login
Allgemeines

Warenterminbörsen: Rote Vorzeichen bei Getreide

von , am
05.03.2013

Paris/Chicago - Trendwende an den Warenterminbörsen: Der Wochenauftakt verlief genau gegenteilig zum Freitag. Jetzt zeigt Getreide rote Vorzeichen, die Ölsaaten verbuchen Zugewinne.

Der Euro hat sich wieder etwas stabilisiert und konnte sich bis auf ein Niveau von fast 1,10 Euro je Dollar aufschwingen. © Goos Lar/fotolia
Zum Wochenauftakt zeigten die Notierungen an den internationalen Warenterminbörsen genau die entgegengesetzte Marschrichtung wie am Freitag. Rote Vorzeichen bei den Getreiden, Zugewinne bei den Ölsaaten. An der Matif in Paris sind die Marktteilnehmer überwiegend mit dem Wechsel des Fronttermins bei Weizen und Mais beschäftigt. Der Weizen verlor beim neuen Fronttermin Mai deutlich fünf Euro auf 234,75 Euro je Tonne. Die Rapsnotierungen konnten das Vortagesniveau knapp behaupten.
 
An der CBoT kam es vor allem im späten Handel zu kräftigen Veränderungen. Der Weizen musste aufgrund von Regen in den Anbaugebieten 18 Cent auf 702,50 Cent je Bushel abgeben (Mai). Die Sojabohne legte 18,50 Cent zu auf 1.462,00 Cent je Bushel. Für die Matif erwarten wir am heutigen Tag eine uneinheitliche Eröffnung.
Auch interessant