Login
Allgemeines

Warenterminbörsen: Überwiegend rote Vorzeichen

von , am
18.01.2013

Paris/Chicago - Gewinnmitnahmen haben gestern auf die Kurse gedrückt. Zum Handelsschluss präsentierten die Terminmärkte überwiegend rote Vorzeichen.

Nach dem USDA-Report starteten die euopäischen Weizenpreise mit 179 Euro je Tonne in die neue Woche. © Leonhardo Franko/fotolia
Die aktuellsten Schätzungen von Strategie Grains und Internationalem Getreiderat waren sich uneins. Dadurch ergaben sich hieraus keine neuen Impulse. Das Wetter in den USA bleibt in den nächsten Tagen im Fokus der Marktteilnehmer, da weiterhin deutliche Minusgrade im Weizenanbaugebiet gemeldet sind.
 
Deutlich über den Erwartungen der Marktteilnehmer lagen die gemeldeten US- Sojabohnenexporte, was die Abschläge in diesem Marktsegment begrenzte. An der Matif verliert der Weizen auf dem Fronttermin 2,50 Euro auf 248 Euro je Tonne. Die neue Ernte bleibt im Plus. Der Raps gibt drei Euro ab auf 461,25 Euro je Tonne.
 
Auch interessant