Login
Allgemeines

Warenterminbörsen: Zweifel am USDA-Bericht

© Mühlhausen/landpixel
von , am
14.07.2015

Paris/Chicago - In den USA zweifeln Marktteilnehmer die Flächen und Erträge der Sojabohne im USDA-Bericht an. An der Matif war gestern der Weizen mit vier Euro im Minus der Verlierer des Tages.

© Mühlhausen/landpixel
Der gestrige Wochenauftakt gestaltete sich an den internationalen Warenterminmärkten zweigeteilt. Während die Matif dem leicht schwächeren Niveau aus der ersten Tageshälfte treu blieb, konnte die CBoT bei Mais und Sojabohne in der zweiten Tageshälfte ins Plus drehen. Am Tagesende standen in Chicago bei Mais ein Plus von 6 US-Cent auf 440,75 US-Cent je Bushel auf dem Tableau. Die Bohne gewann im Vergleich zum Freitags-Schlusswert 5,50 US-Cent hinzu auf 1037,50 US-Cent je Bushel.
 
Marktteilnehmer in den USA bezweifeln die im USDA-Bericht vermeldeten Flächen- und Ertragszahlen zur US-Sojabohne. Nachdem nun wie beim Mais der Aussaatfortschritt bei der Bohne nicht mehr dokumentiert wird, bleibt ein großes Fragezeichen übrig. An der Matif war der Weizen Verlierer des Tages. Der Fronttermin September gab 4 Euro ab auf 193,50 Euro je Tonne. Mais und Raps vertzeichneten moderate Abschläge. Heute früh zeigt sich die CBoT freundlich. Auch die Matif sollte mit Zugewinnen in den Tag starten.
 
Auch interessant