Login
Allgemeines

Weizen- und Rapsanbau bei den Feldtagen im internationalen Vergleich

von , am
15.05.2010

Bockerode - Schlussfolgerungen für den eigenen Anbau können Besucher der DLG-Feldtage ziehen. 20 Pflanzenbauexperten aus acht Ländern stehen dabei im Wettbewerb.

© DLG

Die Tradition der DLG-Anbauvergleiche ist so alt wie die DLG-Feldtage selbst. Von Beginn an im Jahr 1988 auf Gut Schwarzenraben in Lippstadt (Nordrhein-Westfalen) faszinierte der Vergleich der europäischen Winterweizen-Anbauverfahren die Besucher. Im Jahr 2002 kam der europäische Winterrapsvergleich dazu.

Mit beiden Vergleichen erhalten die Besucher der DLG-Feldtage die einzigartige Gelegenheit, unterschiedlichste Anbauphilosophien aus ganz Deutschland und aus dem benachbarten Ausland kennenzulernen, diese mit den Experten direkt am Pflanzenbestand zu diskutieren und Schlussfolgerungen für den eigenen Raps- und Weizenanbau abzuleiten.

In diesem Jahr beteiligen sich 20 Pflanzenbauexperten aus acht Ländern. Die internationalen Anbauvergleiche befinden sich im Versuchsfeld der DLG-Feldtage 2010 auf den Ständen A 41 (Winterweizenvergleich) und B 41 (Winterrapsvergleich).

Demonstrationsparzellen und Exaktversuche

Neben dem wichtigsten Ziel, die Vielfalt der in Europa praktizierten Verfahren darzustellen, erfährt die Tatsache, dass die Teilnehmer der Vergleiche untereinander im Wettbewerb stehen, besondere Aufmerksamkeit. Die Anbauverfahren werden nicht nur als Demonstrationsparzellen während der DLG-Feldtage beispielhaft dargestellt. Alle Verfahren müssen sich bis zur Ernte in einem exakten Feldversuch bewähren. Mit der Kornernte werden Ertrag und Kornqualität, die den Verkaufspreis bestimmen, ermittelt. Den daraus errechneten Erlösen werden die Verfahrenskosten gegenübergestellt und die direktkostenfreie Leistung der Verfahren ermittelt. Damit ist für die Besucher überprüfbar, wie gut die Teilnehmer mit den Bedingungen des Standortes zurechtgekommen sind, und wie sie die vorab kommunizierte Zielstellung (Qualitäts- und Ertragsziele) erreicht haben.

Teilnehmer befassen sich seit August 2009 mit Standortbedingungen

Seit August 2009 befassen sich die Teilnehmer der diesjährigen Saison mit den Standortbedingungen in Bockerode, um die für eine optimale Ertragsbildung richtigen Entscheidungen zu treffen. Bodenvorbereitung, Saattermin und Sätechnik sind aus versuchstechnischen Gründen einheitlich gewählt. Alle weiteren Maßnahmen bis zur Abschlussbehandlung bestimmen die Teilnehmer selbst. Die Ausführung der Arbeiten und deren präzise Dokumentation liegen in den Händen der DLGVersuchstechniker.

Maßnahmen und Kostenkontrolle für Besucher

Informationen zu Maßnahmen und Kostenkontrolle stehen den Besuchern auf den DLGFeldtagen an den Ständen des Weizenvergleichs und des Rapsvergleichs als Parzellenbeschriftung und auch als kostenlose Broschüre zur Verfügung.

Betriebswirtschaftliche Auswertung als Höhepunkt

Höhepunkt der Versuchsdurchführung wird auch in diesem Jahr die betriebswirtschaftliche Auswertung sein, die auf Basis eines Preis- und Kostengerüstes erfolgt, das die Bedingungen der Anbauregion widerspiegelt. Die Offenlegung dieser Grunddaten ermöglichen den Vergleich mit den Verfahren im eigenen Betrieb. Dabei stehen das Ertragsziel und die direktkostenfreie Leistung im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die Beurteilung einzelner Maßnahmen ist aufgrund der unterschiedlichen Wechselwirkungen einzelner Faktoren und Umweltbedingungen sehr schwer möglich und nicht das Ziel dieser Vergleiche.

Was ist in diesem Jahr besonders interessant?

Anders als auf den vorherigen DLG-Feldtagen hatte ein Starkregen unmittelbar nach der Aussaat den Acker verschlämmt, so dass die Bestände nicht optimal entwickelt in den Winter gingen. Die besondere Herausforderung besteht nun für die internationalen Pflanzenbauexperten darin, diese Bestände nach einem langen Winter zu hohen Erträgen zu führen.

Die Teilnehmer am Weizenvergleich:

  • ARVALIS - Institut du Végétal, Yves Messmer, Boigneville, Frankreich
  • Hanse Agro e.V., Dr. Wilhelm Bosse, Gettorf, Deutschland
  • HIR Malmöhus, Nils Yngveson, Bjärred, Schweden
  • Hochschule Anhalt, Prof. Dr. Georg Kratzsch, Bernburg, Deutschland
  • Institut für Bodenkultur und Pflanzenbau e. V., Kerstin Fischer, Schackenthal, Deutschland
  • Institut für landwirtschaftliche Forschung, Prof. Dr. Jan Kren, Kromeriz, Tschechien
  • Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Andreas Lege, Deutschland
  • Mazowiecki Ośrodek Doradztwa Rolniczego, Tomasz Radomski, Oddział "Poswietne", Plonsk, Polen
  • Nicholas Forman Arable Services, Nicholas Forman, Dorsington, Barton Road, Stratford-upon-Avon, Großbritannien
  • Patriotisk Selskab, Troels Toft, Odense SØ, Dänemark
  • Rittergut Bockerode, Friedrich Henkels, Springe, Deutschland
  • Strickhof Beratungsdienst, Markus Hochstrasser, Lindau, Schweiz

Die Teilnehmer am Rapsvergleich:

  • CETIOM, Dijon, Hubert Hébinger, Frankreich
  • Hanse Agro e.V., Detlev Dölger, Gettorf, Deutschland
  • Institut für Bodenkultur und Pflanzenbau e. V., Gesche de Vries, Schackenthal, Deutschland
  • Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Andreas Lege, Deutschland
  • Mazowiecki Ośrodek Doradztwa Rolniczego, Ewa Strzeszewska, Oddział "Poswietne", Plonsk, Polen
  • Rittergut Bockerode, Friedrich Henkels, Springe, Deutschland
  • SPZO, Dr. Petr Baranyk, Prag, Tschechien
  • Svensk Raps AB, Gunnar Henningsson, Schaffanstorp, Schweden

Die DLG-Feldtage finden vom 15. bis 17. Juni 2010 auf dem Rittergut Bockerode in Springe- Mittelrode bei Hannover statt. Weitere Informationen sind im Internet unter www.dlg-feldtage.de erhältlich. (pd)

  • Video: 'DLG-Feldtage 2010: Das Neueste im Pflanzenbau'
    Vom 15. bis 17. Juni 2010 werden die DLG-Feldtage auf dem Rittergut Bockerode in Springe-Mittelrode bei Hannover durchgeführt. Mit 272 Unternehmen, Verbänden und Institutionen aus insgesamt 13 Ländern verzeichnet die DLG ein sehr gutes Anmeldeergebnis. mehr ...
Auch interessant