Login
Rückstandsuntersuchungen

Weniger Pflanzenschutzmittel in unserem Essen

Karotten
am
16.01.2019
(Kommentar verfassen)

Heimische Lebensmittel enthalten immer weniger Rückstände von Pflanzenschutzmitteln. Der Vergleich Öko und Konventionell fällt recht deutlich aus.

Deutsche Lebensmittel sind nur gering mit Rückständen von Pflanzenschutzmitteln belastet. Die erlaubten Höchstgehalte wurden im Jahr 2017 bei 1,1 Prozent der untersuchten Proben überschritten. Das sind 0,6 Prozentpunkte weniger als 2016 (1,7 %).

EU-weit war das bei 1,9 % der Fall. Bei Lebensmitteln aus Drittstaaten ist die Quote bei 6,3 % unverändert hoch geblieben. Das belegt die „Nationale Berichterstattung Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln 2017“ des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL).

Was bedeutet risikobasierte Prüfung?

Die durchschnittliche Belastung unserer Lebensmittel dürfte nach BVL-Angaben noch niedriger sein. Das hängt mit der „risikobasierten Prüfung“ zusammen: Die Behörden ziehen häufiger Proben von in der Vergangenheit stärker belasteten Lebensmitteln.

Insgesamt landeten 2017 rund 20.000 Proben in den Labors der Bundesländer. Die haben daraus 7,3 Mio. Analyseergebnisse erzeugt.

„Überschrittene Höchstwerte sind nicht gleichbedeutend mit einer Gesundheitsgefahr“, stellt das BVL klar. „Der Rückstandshöchstgehalt bezieht sich lediglich auf die Menge an Pflanzenschutzmittelrückständen, die bei ordnungsgemäßer Anwendung des Mittels nicht überschritten werden sollte.“

Heimisches Gemüse und Obst besonders unbelastet

Unterschiede zeigen sich bei den einzelnen Kulturen. Häufig verzehrte Lebensmittel wie Karotten, Kartoffeln oder Äpfel und beliebte saisonale Erzeugnisse wie Erdbeeren oder Kirschen weisen seit Jahren kaum oder gar keine Rückstandshöchstgehaltsüberschreitungen auf.

Andere Kulturen sind dauerhaft in der Liste der Kulturen mit den häufigsten Überschreitungen zu finden, so auch 2017:

  • Tee: 14,7 % Überschreitungen,
  • getrocknete Bohnen: 9,5 %,
  • frische Kräuter: 9 %,3
  • Paprika: 7,4 %.

Bei Säuglings- und Kleinkindernahrung gelten besonders strenge Vorschriften und sehr niedrige Höchstgehalte für Pflanzenschutzmittelrückstände. Die Überschreitungsquote sank hier von 10,3 % im Jahr 2015 und 4,3 % im Jahr 2016 nun auf 1,5 %.

Weniger Rückstände bei Bioware

Bio-Lebensmittel enthalten weniger Pflanzenschutzmittelrückstände als konventionell hergestellte Ware, das zeigte sich auch an den Proben 2017:

  • Überhaupt keine Rückstände: Öko: 77,3 %, konventionell: 41,9 % der Proben
  • Höchstgehaltsüberschreitungen: Öko: 1,3 %, konventionell: 2,5 %
Mit Material von BVL
Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft September 2019
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...
Auch interessant