Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Düngestrategien

Düngerpreise: So sparen Sie 100 Euro/ha bei der Rübendüngung

Dünger streuen in Zuckerrüben
am Dienstag, 26.10.2021 - 14:23 (Jetzt kommentieren)

Die explodierenden Düngerkosten erfordern ein Umdenken. LIZ-Berater erklären, mit welcher Strategie Sie in Rüben sparen können.

Die Düngerpreise sind auf historischen Höchstständen. Besonders stickstoffhaltige Mineraldünger sind am Markt nur knapp verfügbar. Es besteht die Gefahr, dass in der Düngesaison 2022 nicht alle Anbauer ausreichend bedient werden können. Für KAS werden aktuell 60 €/dt aufgerufen, plus Mehrwertsteuer.

Die Anbauberater vom Landwirtschaftlichen Informationsdienst Zuckerrübe (LIZ) in Köln geben Tipps zu den Einsparpotenzialen bei der Düngung von Rüben.

Rüben: Mineraldünger durch Wirtschaftsdünger ersetzen

Die Erfahrungen aus vielen Anbauregionen zeigen: Bei der Rübe lässt sich ein Maximum an mineralischer Düngung organisch substituieren. Im Gegensatz zu den alternativen Kulturen kann also ein Großteil des Preisanstiegs beim Dünger abgefedert werden.

Die LIZ-Experten raten dazu, im Jahr 2022 dennoch neu zu denken: „Gerade Regionen, die bisher wegen hoher Transportkosten keine organischen Dünger eingesetzt haben, müssen die individuelle Wertigkeit neu berechnen.“

Mit diesen fünf Tipps sparen Sie 100 Euro/ha bei der Rübendüngung

Eine Option wäre folgendes Düngeregime, das im Rübenanbau etabliert ist und in Versuchen regelmäßig Höchsterträge liefert:

  1. Beziehen Sie den Großteil der N-Menge aus organischer Düngung.
  2. Setzen Sie dabei eher auf Dünger mit hohem Ammoniumstickstoffgehalt, da sich so Unsicherheiten bei der Mineralisation reduzieren lassen.
  3. Geben Sie nur eine geringe mineralische Stickstoff-Startgabe: 30 kg N/ha.
  4. So decken Sie auch die Phosphordüngung in der Regel vollständig über die organische Düngung ab – eine ausreichende Bodenversorgungsstufe vorausgesetzt.
  5. Rechnen Sie Kalium aus der organischen Düngung an und füllen den verbleibenden Bedarf mit Kornkali auf. In der aktuellen Situation sollten Sie aber nicht für die Fruchtfolge, sondern nur für die Einzelkultur düngen!

Schnell lassen sich so über 100 Euro/ha sparen, ohne auf Ertrag zu verzichten.

Die Technik ist dabei nicht außer Acht zu lassen. „Der bodenschonende Einsatz organischer Dünger ist schwierig, aber machbar. Hierzu beraten wir gerne“, sagen die LIZ-Berater.

Mit Material von LIZ

Mit welcher Strategie reagieren Sie auf die steigenden Düngerpreise und die mangelnde Verfügbarkeit?

Düngermenge reduzieren
20% (1698 Stimmen)
Mehr organischen Dünger einsetzen
28% (2388 Stimmen)
Fruchtfolge ändern
6% (503 Stimmen)
Biostimulanzien verwenden
2% (191 Stimmen)
Abwarten, wie sich die Preise entwickeln
33% (2839 Stimmen)
Ich ändere meine Strategie nicht
12% (1004 Stimmen)
Stimmen gesamt: 8623

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...