Login
Zuckerrüben

Erste NAK: Darauf ist zu achten

© Mühlhausen/landpixel
von , am
16.04.2012

Elsdorf - Auf den früh gesäten Rübenflächen steht in diesen Tagen die erste NAK an. Feucht kühles Wetter sichert die Wirkung.

Neben der Unkrautgesellschaft sollte bei der ersten NAK auf die Einsatzbedingungen und das Wetter geachtet werden. © Mühlhausen/landpixel
Bei der Optimierung der Herbizidmischung für die anstehende NAK ist neben der Unkrautgesellschaft wie immer besonderes Augenmerk auf die Einsatzbedingungen und speziell das Wetter zu legen. In diesem Jahr wird die erste NAK auf den meisten Standorten vor allem durch eine feucht-kühle Witterung geprägt sein.

Herbizidmischung nicht zu agressiv wählen

Die Empfindlichkeit der Pflanzen für Herbizide wird mit mittel bis leicht erhöht eingeschätzt und es ist auch mit einer guten Bodenwirkung der Herbizide zu rechnen. Unter solchen Gegebenheiten sollte die Herbizidmischung nicht zu agressiv gewählt werden, um unnötige Rübenbelastungen zu vermeiden. Dies gilt insbesondere dort, wo geringe Nachttemperaturen (Frost) vorhergesagt werden. Sofern es die Verunkrautung zulässt, sollten nach der Herbizidbehandlung mindestens zwei frostfrei Nächte folgen.

Zuckermarkt: Versorgungsicherheit hat höchste Priorität

Auch interessant