Login
Minusgrade

Zwischenfrüchte walzen oder schlegeln: Jetzt den Bodenfrost nutzen

AF_Zwischenfrucht_grün-raureif
Thumbnail
Karl Bockholt, agrarheute
am
22.01.2019

Der Frost macht vielerorts eine bodenschonende Bearbeitung von Flächen möglich, auf denen Mais oder Rüben vorgesehen sind. Nutzen sie jetzt die Zeit, um Cambridge-, Messerwalzen oder Schlegler einzusetzen.

Schlegeln oder Walzen dürfte jetzt funktionieren: Die Wetterdienste melden für die kommende Zeit deutliche Minustemperaturen. Das bringt tragfähige Böden. So ist ein spurloses Bearbeiten von oft noch vitalen Zwischenfrüchten möglich. Auch eine Frostbearbeitung auf Flächen mit Strohmulch ist möglich.

Absterben beschleunigen

Für die bodenschonende Bearbeitung der geplanten Rüben- oder Maisflächen lässt sich das aktuelle Zeitfenster mit tiefen Minusgraden nutzen. Dazu rät etwa auch der Landwirtschaftliche Informationsdienst Zuckerrübe (LIZ).

Vielerorts waren noch vitale Zwischenfruchtbestände zu finden. Die meisten Böden waren nach den ergiebigen Regenmengen noch nicht überall befahrbar. Beim derzeitigen Frost mit bis zu zweistelligen Minustemperaturen lohnt es, die Zwischenfrüchte zu bearbeiten.

Sobald der Boden den Schlepper spurlos trägt, können die noch stehenden Zwischenfrüchte gemulcht oder gewalzt werden. Durch Walzen oder Mulchen werden die Pflanzen vorgeschädigt. Bei Frosteinwirkung zeigen sich deutlich stärkere Schädigungen. Die beschleunigen das Absterben der Pflanzen.

Bei Greening nicht vor Mitte Februar

Alternativ ist vor Zuckerrüben oder Mais auch eine flachgründige Bodenbearbeitung von rund 2 bis 3 cm möglich, etwa mit der Scheibenegge. Das ist auf Greeningflächen jedoch erst ab dem 16. Februar erlaubt.

Das gilt auch für Messerwalzen, da diese leicht in den Boden eingreifen. Zu beachten ist weiter, dass der Unterboden ausreichend trocken sein muss, um Schmierschichten auszuschließen.

Mit Material von LIZ

Steckbrief: 'Neue' Zwischenfruchtarten auf dem Acker

Auch interessant