Login
Dürrehilfe

Agrarökonomen rechnen mit der Dürrehilfe ab

Hand mit Geld vor einem Feld
Thumbnail
Norbert Lehmann, agrarheute
am
19.11.2018

Sehr kritisch beurteilen mehrere Agrarökonomen das Bund-Länder-Hilfsprogramm für dürregeschädigte Landwirte. Sie monieren, es werde den Falschen geholfen.

Zwar bescheinigt Prof. Martin Odening von der Humboldt-Universität zu Berlin den Dürrehilfen, kurzfristig einen positiven Effekt für die betroffenen Betriebe zu haben. Daraus folge aber nicht, dass diese Hilfen ökonomisch sinnvoll und langfristig notwendig seien.

Dr. Carsten Croonenbroeck von der Universität Rostock sieht Wetterschwankungen seit jeher zum Beruf des Landwirts dazugehörig. Deswegen sollten ihm zufolge die Landwirte betrieblich vorsorgen und Risikomanagement betreiben, das sowohl die Bildung von Rücklagen als auch Ernteversicherungen einschließt. Jede Agrarsubvention, jede Förderung, jede Dürrehilfe sei hingegen ein Eingriff in den Markt von außen mit grundsätzlich potentiell verzerrenden Wirkungen, gibt Croonenbroeck zu bedenken.

Die Agrarökonomen äußern sich in einer Publikation des ifo-Instituts - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München.

Gerade riskant geführte Betriebe werden erhalten

Auch Prof. Rainer Kühl und Dr. Jörg Müller von der Universität Gießen sind der Ansicht, dass die beschlossene Nothilfe falsche Anreize setzt. Betriebe, die zugunsten der Risikotragfähigkeit und zu Lasten von Gewinnen Risikomanagement betrieben, erhielten keine Unterstützung; stattdessen werde Betrieben mit strukturellen Defiziten geholfen, monieren Kühl und Müller.

Prof. Norbert Hirschauer von der Universität Halle-Wittenberg, Prof. Oliver Mußhoff von der Universität Göttingen und Dr. Frank Offermann vom Thünen-Institut (TI) Braunschweig warnen ebenfalls, dass gerade erfolgsschwache und/oder unvorsichtig geführte und finanzierte Unternehmen durch Einkommenstransfers am Leben erhalten würden. Die Dürre zeige die Bedeutung eines angepassten Risikomanagements. Würden in Krisenjahren doch Ad-hoc-Hilfen gewährt, sollten diese mit der eigenverantwortlichen Reservenbildung der Landwirte verknüpft werden.

Klöckner weist die Kritik zurück

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner wies die Kritik der Agrarökonomen ebenfalls in einem Beitrag im ifo-Schnelldienst zurück. Sie verwies auf die strengen Kriterien für die Auszahlung der Hilfen. Bei der Berechnung der Dürrehilfen würden sowohl die positiven Einkünfte als auch das kurzfristig zumutbar verwertbare Privatvermögen berücksichtigt; dies gelte für jede Betriebsform.

Klöckner unterstrich, es sei im Interesse aller, dass in Deutschland eine Landwirtschaft erhalten bleibe, die nachhaltig wirtschafte und regionale Produkte erzeuge.

Mit Material von Agra-Europe
Auch interessant