Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Bauern wollen Niederlande lahmlegen

Protestierende Landwirte in den Niederlanden
am Montag, 04.07.2022 - 10:52 (2 Kommentare)

In den Niederlanden werden an diesem Montag erneut Protestaktionen von Bauern erwartet. Die Polizei will hart durchgreifen.

Möglicherweise sollen dabei wieder Straßen blockiert werden, berichtete der Sender NOS. Die Polizei sei bereit einzugreifen, sollten Demonstranten versuchen, Zufahrten zum internationalen Flughafen Schiphol bei Amsterdam zu sperren. Flugreisende wurden aufgerufen, sicherheitshalber nicht dem Auto, sondern mit der Bahn zum Airport zu kommen.

Videos sollen die zahlreichen Blockaden zeigen

Wo und wann genau mit Protestaktionen zu rechnen ist, ließen die Organisatoren im Dunkeln. Unter anderem werde es wieder sogenannte Langsamfahr-Aktionen geben, kündigten sie in Sozialen Medien an. Es wurde auch dazu aufgerufen, „die gesamten Niederlande lahmzulegen“.

Aktuell kursieren in den sozialen Medien Berichte, wonach zahlreiche Filialen und Lager des Einzelhandels, Straßen und Grenzübergänge nach Deutschland blockiert sein sollen.

Auch einige Häfen wurden von Fischern blockiert, die die Landwirte unterstützen. Dadurch konnten nach Angaben der Reeder die Fähren zu fast allen Wattenmeer-Inseln im Norden nicht auslaufen. Die Reedereien warnten die Urlauber vor langen Verspätungen. Der Zentrale Verband des Lebensmittelhandels nannte die Blockaden unakzeptabel und warnte vor Versorgungsengpässen in Geschäften. 

Entsetzen über Eskalation der Proteste

In den vergangenen Tagen hatten niederländische Bauern für Straßenblockaden auf Autobahnen bereits etliche Traktoren eingesetzt. Die Folge waren kilometerlange Staus. Allerdings waren die Protestaktionen teilweise eskaliert. So hatten Landwirte eine Polizeisperre durchbrochen, um das private Wohnhaus von Umweltministerin Christianne van der Wal mit Gülle zu besprühen. Mehrere Polizeiautos wurden beschädigt.

Die Polizei hat darum für die für heute erwarteten Proteste ein hartes Vorgehen angekündigt, insbesondere falls die Landwirte versuchen sollten, den Flughafen Schiphol zu blockieren. Notfalls sollen Treckerblockaden mit schwerem Gerät einschließlich gepanzerten Fahrzeugen aufgelöst werden. An den Flughäfen blieben Proteste bisher offenbar jedoch aus.

Kritik an der Stickstoffpolitik der Regierung

Die niederländischen Landwirte sind wegen der Auflagen zur Reduzierung des Stickstoff-Ausstoßes verärgert. Sie befürchten, dass zahlreiche Viehbetriebe aufgeben müssen.

Die Regierung macht die Tierhaltung für schädliche Stickstoffemissionen verantwortlich. Schon seit mehr als 30 Jahren verletzten die Niederlande EU-Grenzwerte. Das höchste Gericht des Landes hatte 2019 die Notbremse gezogen und bestimmt, dass die Stickstoffnormen eingehalten werden müssen.

Mit Material von dpa

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...