Login
Bayern

Bayern: Michaela Kaniber ist neue Agrarministerin

Thumbnail
Josef Koch, agrarheute
am
21.03.2018

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat heute sein neues Kabinett vorgestellt. Künftige Agrarministerin ist Michaela Kaniber.

Kaniber-Michaela

Im Gespräch um den Agrarministerposten in Bayern war sie bisher nicht. Doch Michaela Kaniber ist Bayerns neue Landwirtschaftsministerin. Sie löst den bisherigen Amtsinhaber Helmut Brunner ab. Dieser hatte schon seit längerem angekündigt, nicht mehr für eine neue Amtsperiode nach der Landtagswahl im Herbst zur Verfügung zu stehen. 

Umfrage zur neuen Agrarministerin Kaniber in Bayern: Ihre Meinung ist gefragt!

 

Über Michaela Kaniber

Podium BBV-Landesversammlung mit Dr. Marcel Huber und Walter Heidl

Kaniber ist verheiratet, 40 Jahre alt, und hat drei Kinder. Sie ist gelernte Steuerfachangestellte und war bisher Mitglied im Sozial- und Wissenschaftsausschuss des Landtags. Die neue Landesagrarministerin stammt aus Bayerisch Gmain im Landkreis Berchtesgadener Land. Dort hat sie auch ihren Stimmkreis. Mitglied des Landtags ist sie seit September 2013.  

Der bisherige Finanzstaatssekretär Albert Füracker wird neuer Finanzminister. Ilse Aigner wechselt vom Wirtschaftsressort in ein neues Ministerium, das für Bauen, Wohnen und Verkehr zuständig ist.

Neuer Umweltminister ist der bisherige Staatskanzlei-Chef Marcel Huber. Der promovierte Tierarzt kennt das Ressort, er war früher schon einmal Umweltminister.

Freude auf fachlichen Austausch

„Der Bayerische Bauernverband gratuliert Frau Kaniber zum neuen Amt als bayerische Landwirtschaftsministerin“, erklärte BBV-Präsident Walter Heidl.

„Die Land- und Forstwirtschaft prägt Bayern wie kaum ein anderer Wirtschafts- und Gesellschaftsbereich. Wir freuen uns auf den fachlichen Austausch und die Zusammenarbeit mit Frau Kaniber, um die rund 100.000 bäuerlichen Familienbetriebe zu unterstützen und die Vielfalt auf den bayerischen Bauernhöfen zu erhalten“, so Heidl.

Heidl dankte dem scheidenden Landwirtschaftsminister Brunner für seinen konsequenten Einsatz im Sinne der bäuerlichen Familienbetriebe in Bayern und wünschte ihm alles Gute für seine persönliche Zukunft. Zuletzt habe Brunner sich bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin mit viel Einsatz und einer starken Stimme erfolgreich für die Interessen der bayerischen Betriebe eingesetzt.

Auch interessant