Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Lebensmittelkette - Ihre Erfahrungen

BMEL befragt Landwirte zu unfairen Handelspraktiken in Online-Umfrage

Getreide und Geld in Händen eines Landwirts
am Sonntag, 15.01.2023 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Das Bundeslandwirtschaftsministerium will prüfen, ob und wie das Verbot von unfairen Handelspraktiken wirkt.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) will wissen, was bisher das Verbot von unfairen Handelsbedingungen für Landwirte gebracht hat. Dazu können Landwirte und Lieferanten vom 16. Januar 2023 bis zum 3. Februar 2023 an einer Onlinebefragung teilnehmen. Laut BMEL erfolgt die Befragung anonym. Aus den Antworten würden keine Rückschlüsse auf die Identität der Umfrageteilnehmer gezogen. Auch gewerbliche Käufer von Lebensmitteln, Agrar- und Fischereierzeugnissen sind eingeladen, an der Befragung teilzunehmen.

Für Jahresmitte Bericht über unfaire Handelspraktiken angekündigt

Seit Juni 2021 sind durch das Agrarorganisationen-und-Lieferketten-Gesetz (AgrarOLkG) zahlreiche unfaire Handelspraktiken verboten, die zuvor gerade kleinere Betriebe klar benachteiligt haben. Seither sind beispielsweise kurzfristige Stornierungen bestellter Ware durch den Abnehmer, lange Zahlungsziele für verderbliche Waren oder einseitige Änderungen der Lieferbedingungen nicht mehr erlaubt. Mit dem Gesetz wollte die Regierung landwirtschaftlichen Erzeugerinnen und Erzeugern in den Handelsbeziehungen mit umsatzstarken Unternehmen den Rücken zu stärken und für mehr Fairness in der Lebensmittellieferkette zu sorgen.

Knapp zwei Jahre nach Inkrafttreten des AgrarOLkG will der Bund nun evaluieren, wie die Verbote unlauterer Handelspraktiken wirken.

Die Befragung führt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Bundesamt und unter Beteiligung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) durch.

Im Sommer 2023 wird dem Deutschen Bundestag der Evaluierungsbericht vorgelegt, der auch die Ergebnisse der Befragung enthalten wird.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...