Login
Tierwohl

Bund fordert von Ländern konsequentere Tierschutz-Kontrolle

Schweine auf dem Weg zum Schlachthof
Thumbnail
Anke Fritz, agrarheute
am
06.08.2018

Ende Juli hat eine Antwort der Bundesregierung gezeigt, wie hoch die Kontrolldichte in Nutztierbeständen ist. Agrarministerin Klöckner ruft Länder jetzt zu mehr Tierschutz-Antsrengungen auf.

In Deutschland unterzogen die Behörden im vergangenen Jahr rund 30.000 Betriebe mit landwirtschaftlichen Nutztieren einer Prüfung auf mögliche Missstände. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis90/Die Grünen hervor. Diese zahlen sorgen für eine kontroverse Diskussion.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner hat jetzt die Länder zu mehr Tierschutz-Anstrengungen aufgefordert. «Alle Bundesländer sollten noch einmal die entsprechenden Strukturen sowie personelle und finanzielle Ausstattungen ihrer Tierschutzkontrollen kritisch überprüfen», sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Onko Aeikens hat die Länder ermahnt

In einem Schreiben an seine Länderkollegen hatte bereits Klöckners Staatssekretärs Hermann Onko Aeikens die Länder ermahnt, konsequenter gegen Tierschutzverstöße in landwirtschaftlichen Betrieben vorzugehen. Denn die Länder kontrollieren die Betriebe extrem unterschiedlich, wie aus dem Schreiben hervorgeht. Die durchschnittlichen Kontrollintervalle je Betrieb liegen demnach zwischen 2,6 und 48,1 Jahren. «Soweit Defizite im Hinblick auf die Kontrollen landwirtschaftlicher Betriebe bestehen, müssen diese zügig behoben werden», schrieb Aeikens.

 

Landvolk weist auf weitere Kontrollen hin

Landvolkpräsident Albert Schulte to Brinke gab nach der Veröffentlichung der zahlen zu bedenken, dass neben den Amtsveterinären weitere Überwachungsinstanzen regelmäßig auf den Betrieben auftauchten. Dazu zählten beispielsweise die Cross-Compliance-Kontrolleure der Landwirtschaftskammer sowie die verschiedenen Inspektoren der Qualitätssicherungssysteme wie QS. Größere Nutztierhalter schlössen zudem einen Betreuungsvertrag mit einem Tierarzt ab.

Mit Material von dpa
Auch interessant