Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Bundesregierung: Die Landwirte können Insektenschutz

Bienen an Kleeblüte
am Mittwoch, 25.11.2020 - 05:00 (6 Kommentare)

Die deutschen Landwirte haben einen sehr hohen Kenntnisstand über insektenfreundliche Maßnahmen, so die Bundesregierung.

In ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion stellt die Bundesregierung fest, dass die Landwirte durch ihre gute Ausbildung und das Beratungswesen zudem über einen sehr guten Kenntnisstand zum nachhaltigen Wirtschaften verfügen.

Die FDP hatte sich nach dem Stand der Wissenschaft zum Insektensterben und den Ursachen des Rückgangs erkundigt.

Management von Naturschutzgebieten zum Teil unzureichend

Nach Einschätzung der Bundesregierung hat der Insektenrückgang vielfältige und komplexe Ursachen.

Als zentrale Ursachen nennt sie:

  • den Verlust und die Verschlechterung von Lebensräumen für Insekten,
  • den Verlust von Strukturvielfalt mit einer Vielzahl an Wildpflanzen,
  • ein Management von Naturschutzgebieten, das zum Teil die Bedürfnisse von Insekten unzureichend berücksichtigt,
  • die Anwendung von Pestiziden,
  • den Eintrag von Nähr- und Schadstoffen in Böden und Gewässer sowie
  • die Lichtverschmutzung.

Darüber hinaus würden viele weitere Einflussfaktoren zum Verlust der Qualitätsverschlechterung von Lebensräumen von Insekten beitragen.

Ursachen in der Landwirtschaft

Der Regierung zufolge haben „in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Insektenarten“ ihre Lebensgrundlage durch die Landbewirtschaftung verloren. Als konkrete Maßnahmen zählt der Bund hier auf:

  • eine höhere Bewirtschaftungsintensität auf Grünland,
  • den Verlust von Brachflächen,
  • die Beseitigung von Kleinstrukturen in der Landschaft,
  • der Flächenverlust für nicht landwirtschaftliche Zwecke.

Aber auch durch eine zu geringe Bewirtschaftung mit anschließender Verbuschung und die völlige Aufgabe von Agrarflächen gingen Lebensräume für Insekten verloren.

Der Bund weist darauf hin, dass im Rahmen des Sonderrahmenplans „Insektenschutz“ in diesem Jahr 50 Mio. Euro zur Finanzierung von Schutzmaßnahmen in der Agrarlandschaft bereitstehen.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...