Login
Wahlprogramm

Bundestagswahl: Grüne machen "Agrarwende" zum Wahlkampfthema

Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir
Thumbnail
Anke Fritz, agrarheute
am
13.03.2017

Im Bundestagswahlkampf der Grünen spielt die "Agrarwende" eine entscheidende Rolle. Vergangene Woche hat die Fraktion ihr Wahlprogramm vorgstellt.

Das Thema „Ernährung und Landwirtschaft“ wird im Bundestagswahlkampf der Grünen eine wichtige Rolle spielen. In ihrem am vergangenen Freitag (10.3.) vorgelegten Wahlprogramm spricht sich die Partei dafür aus, die Agrarwende „so schnell wie möglich“ durchzusetzen. Darin bezeichnen die Grünen den ökologischen Landbau als ihr „Leit- und Vorbild“.

Umfrage: Was erwarten Sie von der künftigen Agrarpolitik?

Grüne wollen Ökolandbau mit 1 Mrd Euro fördern

In den nächsten sieben Jahren will man den Ökolandbau mit insgesamt 1 Mrd Euro fördern. Gleichzeitig müsse die landwirtschaftliche Produktion auf der gesamten Fläche umweltverträglicher werden. „Wir wollen bäuerlich wirtschaftende Betriebe schützen, die im Einklang mit der Natur produzieren und unsere gewachsenen Kulturlandschaften bewahren“, heißt es in dem Programm, das die Spitzenkandidaten Karin Göring-Eckhardt und Cem Özdemir in Berlin vorgestellt haben.

Grüne wollen Haltungskennzeichnung von Fleisch

In den nächsten 20 Jahren soll nach dem Willen der Grünen ein Ausstieg aus der „industriellen Massentierhaltung“ vollzogen werden. Dazu dienen soll der bereits vor einigen Monaten skizzierte „Pakt für faire Tierhaltung“. Damit will man gewährleisten, dass sich eine „tier- und umweltgerechte Haltung auch wirtschaftlich rechnet“. Einführen will die Partei eine Haltungskennzeichnung von Fleisch nach dem Vorbild der Eierkennzeichnung. Beendet werden soll der Einsatz von „besonders schädlichen und gesundheitsgefährdenden Stoffen wie Glyphosat und Neonikotinoiden“. Dazu soll ein Programm aufgelegt werden, „das den Pestizideinsatz eindämmt und eine Pestizidabgabe enthält“.

Grüne lehnen Gentechnik strikt ab

Bekräftigt wird die ablehnende Haltung gegenüber einem Einsatz von Gentechnik in der Nahrungsmittelerzeugung, unabhängig davon, ob es sich um Verfahren der „alten“ oder der „neuen“ Gentechnik handele. Bei der Weiterentwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) setzen die Grünen auf das Prinzip „öffentliches Geld für öffentliche Leistung“. Durch eine Umschichtung der EU-Direktzahlungen will man Geld für eine „tier- und umweltfreundliche Landwirtschaft“ mobilisieren.

Mit Material von Agra Europe

Die Agrarminister der Bundesländer: CDU/CSU und Grüne gleichauf

Barbara Otte-Kinast
Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.
Politiker Peter Hauk
Politiker Thomas Schmidt
Politiker Jörg Vogelsänger
Politiker Till Backhaus
Politiker Robert Habeck
Politikerin Claudia Dalbert
Politikerin Christina Schulze Föcking
Politikerin Priska Hinz
Politiker Volker Wissing Ulrike Höfken
Politikerin Birgit Keller
Politiker Reinhold Jost
Bundeslandwirtschaftsministerin
Auch interessant