Login
Agrarhandel

Deutsche Agrarbranche: Bald Zusammenarbeit mit Russland?

Freihandel
© fotolia
Thumbnail
Amelie Grabmeier , agrarheute
am
23.01.2018

Russland will mit der deutschen Agrarbranche zusammenarbeiten, um neue Exportmärkte zu erschließen.

Russland will mit deutscher Hilfe die Qualität der angebotenen Agrarprodukte verbessern, beispielsweise bei Pflanzengenetik und Lebensmittelsicherheit. Um die Agrarexporte anzukurbeln, seien vor allem Produktionssteigerungen geplant. Das kündigte der stellvertretende Landwirtschaftsminister Jewgeni Gromyko bei einer Podiumsdiskussion an. „Noch immer gibt es zu viel Produktion in Hinterhöfen, insbesondere bei Kartoffeln“, unterstrich der Vizeminister.

Das Moskauer Landwirtschaftsministerium, die AG Agrarwirtschaft beim Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft und der Deutsch-Russische Agrarpolitische Dialog organisierten die Veranstaltung. Sie fand am Freitag (19.1) im Rahmen der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin statt.

Deutsche Agrarbranche: Entwicklungschancen in Russland

Der Ministerialdirektor Dr. Herman Jeub vom Bundeslandwirtschaftsministerium sieht für die deutsche Agrarbranche interessante Entwicklungsperspektiven in Russland. Mit ihrem Know‑how sowie ihrer Technologie- und Weltmarktführerschaft könne sie dem Land helfen, eine leistungsfähige und internationale Wertschöpfungskette für die Landwirtschaft aufzubauen.

Rubel begünstigt Agrarexporte

Der schwache Rubel begünstigt derzeit die Exporte. Laut Torsten Spill, dem Vorsitzenden der AG Agrarwirtschaft, ist Russland schon jetzt der weltweit größte Produzent von Weizen und Gerste. Moskau habe erkannt, dass es die eigene Landwirtschaft am besten mit internationalen Partnern modernisieren kann. Gebraucht würden technisches Know-how, Tier- und Pflanzengenetik sowie Beratungsnetzwerke für die Düngung und den Pflanzenschutz.

160 Hoheiten: Parade der Produktköniginnen

produktköniginnen
Kräuterkönigin Nadine (Elbe-Weser-Dreieck), Hyazinthenkönigin Miriam (Boizenburg) und Bernsteinkönigin Antonia (Rügen). © ah/Forum Moderne Landwirtschaft
Produktköniginnen
Ketziner Fischerkönigin Lisa-Maria mit Lampertheimer Spargelkönigin Nadine. © ah/Forum Moderne Landwirtschaft
Kirschkönigin in Berlin
Auch eine Kirschkönigin genießt das Landleben der Internationalen Grünen Woche Berlin 2018. © ah/Messe Berlin/ Volkmar Otto
Produktköniginnen
Alle bester Laune! Hier noch ein Gruppenbild der Produktköniginnen. © ah/Forum Moderne Landwirtschaft
Heidelbeerprinzessin
Das ist Heidelbeerprinzessin Romy aus dem Vogtland. © ah/Forum Moderne Landwirtschaft
Prinzessin
Pickert Prinzessin Victoria I aus dem Teutoburger Wald (NRW) war auch in Berlin. © ah/Forum Moderne Landwirtschaft
Königinnen in Berlin
Milch, Spargel, Bier oder Pellkartoffel – für weit über 100 Produkte aus Deutschland gibt es Prinzessinnen oder Königinnen, Prinzen oder Könige. Einmal im Jahr kommen sie auf dem ErlebnisBauernhof auf der Internationalen Grünen Woche zusammen. © ah/Forum Moderne Landwirtschaft
Auch interessant