Login
EU-Agrarreform

EU-Finanzen: Höhere Kürzungen für Landwirte drohen

Thumbnail
Josef Koch, agrarheute
am
07.05.2018

Offenbar hat die EU-Kommissar Oettinger den EU-Finanzplan schön gerechnet. Für Landwirte steht künftig weniger Geld zur Verfügung als bisher angegeben, meint Farm Europe.

Geldscheine neben Taschenrechner

Die Brüsseler Denkfabrik Farm Europe rechnet beim kommenden EU-Agrarhaushalt zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 mit Einbußen von 11,7 Prozent. Die Europäische Kommission hatte am Mittwoch bei der Vorstellung ihrer Pläne für den Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) 2021 bis 2027 hingegen von Gesamtkürzungen von etwa fünf Prozent gesprochen.

Farm Europe begründete die Widersprüche zwischen den eigenen Daten und den Kommissionszahlen mit mehreren „Rechentricks“.

Am Ende des kommenden MFR, im Jahr 2027, sieht die Denkfabrik die Einschnitte im Agraretat sogar bei 16 Prozent. Auch die Auswirkungen auf die Direktzahlungen wären erheblich; hier müssten die Landwirte in dem Siebenjahreszeitraum Kürzungen von fast 10 Prozent hinnehmen, und für 2027 sei sogar ein Minus von 15 Prozent zu erwarten. EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger  hatte die Kürzungen bei den Direktzahlungen hingegen auf nur knapp vier Prozent beziffert.

Für die Zweite Säule befürchtet Farm Europe einen Wegfall der Finanzmittel von 21 Prozent bis 2027 hinweg.

Der Trick mit der unterschiedlichen Inflation

Die Wissenschaftler von Farm Europe kritisieren, dass die Kürzung des GAP-Budgets zu nominalen Preisen dargestellt werde. Nichtsdestotrotz seien die Landwirte aber auch weiterhin den Auswirkungen der Inflation ausgesetzt.

Ebenso seien die Beiträge der Mitgliedstaaten zum EU-Haushalt in weitgehend inflationsbereinigten Werten mit einer Inflationsrate von zwei Prozent pro Jahr angegeben worden, so die Denkfabrik.

Zudem habe die Kommission bei der Darstellung des GAP-Budgets für 2021 bis 2027 zu realen Preisen von 2018 lediglich eine Inflationsrate von 1,1 Prozent angenommen. Zugleich habe sie für die Beiträge der Mitgliedstaaten eine Inflationsrate von zwei Prozent jährlich unterstellt, bemängelte Farm Europe.

Mit Material von AgE
Auch interessant