Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Zukunft der GAP

EU: Großes Interesse an Befragung zu Gemeinsamer Agrarpolitik

Aussaat bei der Ackerbohne
am Montag, 10.07.2017 - 14:45 (Jetzt kommentieren)

EU-Agrarkommissar Phil Hogan hat am vergangenen Freitag die endgültigen Ergebnisse der öffentlichen Konsultation zur künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik vorgestellt.

An der von der Europäische Kommission durchgeführten öffentlichen Befragung zur Modernisierung und Vereinfachung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) haben rund 322.000 Landwirte, Bürger und Verbände teilgenommen.

88 Prozent (%) der Befragten sind der Meinung, dass die EU-Agrarpolitik faire Wettbewerbs- und Lebensbedingungen für die landwirtschaftlichen Betriebe in der EU gewährleisten soll. Dies sei deshalb notwendig, weil die Einkommen dieser Betriebe deutlich unter dem EU-Schnitt der Einkommen anderer Berufsgruppen liegen. Für 66 % sind Direktzahlungen die beste Möglichkeit der agrarischen Einkommensstütze.

Hogan: Unterstützung der Landwirte am wichtigsten

„Die Reaktion auf die Befragung zeigt das große öffentliche Interesse an der EU-Agrarpolitik, die weiterhin einen dynamischen Landwirtschaftssektor, sichere und qualitativ hochwertige Lebensmittel für 508 Millionen Bürger und ein erhebliches Investment in ländliche Regionen fördert“, sagte EU-Agrarkommissar Phil Hogan am Freitag. Die Unterstützung der Landwirte und der Schutz der Umwelt seien den Befragten am wichtigsten, erklärte der EU-Agrarkommissar.

GAP-Befragung: Umweltschutz und Bürokratieabbau weitere Ziele

Der Kampf gegen den Klimawandel und die umweltgerechte Produktion sind weitere wichtige Ziele für die Teilnehmer an der Konsultation. Die GAP sei künftig außerdem weiter zu vereinfachen und der Bürokratieabbau voranzutreiben.

Befragung lief über drei Monate

Die Befragung wurde im Februar 2017 von EU-Agrarkommissar Phil Hogan gestartet und endete Anfang Mai. Die konkreten Ergebnisse sollen in die Vorschläge zur Modernisierung und Vereinfachungen der Gemeinsamen Agrarpolitik einfließen.

Mit Material von AIZ

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...