Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Düngemittelpreise

EU-Klimapaket: Darum könnte es Düngemittel deutlich verteuern

Ammoniumsulfat-Dünger auf Europaletten
am Montag, 07.06.2021 - 14:20 (1 Kommentar)

Die EU-Kommission will eine CO2-Grenzabgabe auf Düngemittel, die aus Ländern mit niedrigeren Klimaschutzstandards importiert werden, einführen. Landwirte müssen für Dünger dann eventuell tiefer in die Tasche greifen.

Mitte März hatte das EU-Parlament vorgeschlagen, ein CO2-Grenzausgleichssystem zu erarbeiten. Es soll dabei helfen, die Klimaziele der EU zu erreichen. Bis 2030 sollen sich die CO2-Emissionen gegenüber 1990 um 55 Prozent reduzieren. Eine Klimaneutralität soll bis 2050 hergestellt sein.

Unternehmen aus Ländern, deren Klimaschutzstandards nicht so hoch wie die europäischen sind, sollen auf ihre Exporte in die EU eine CO2-Abgabe zahlen müssen. Damit soll die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Hersteller geschützt werden. Außerdem will die EU ein Abwandern der Unternehmen ins Ausland verhindern.

Grenzausgleich würde fast alle Drittstaaten betreffen

Verschiedenen Berichten zufolge ist der Grenzausgleich für alle Drittstaaten außer Island, Norwegen, die Schweiz und Liechtenstein vorgesehen. Eine Anpassung der Liste über die betroffenen Länder ist aber noch möglich. Im März sagte der EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni, dass das System für die CO2-Grenzabgabe bis 2023 fertig ausgearbeitet werden soll.

Die Höhe der Grenzabgabe soll sich an dem Preis orientieren, den europäische Unternehmen im Wochendurchschnitt für die Ersteigerung von EU-Emissionszertifikaten zahlen müssen. Den Drittstaaten soll es aber andererseits auch ermöglicht werden, potentielle CO2-Kosten, die ihnen im Heimatland entstehen, geltend zu machen und entsprechend weniger für den CO2-Grenzausgleich zu zahlen.

Wie aus dem Entwurf des für Mitte Juli angekündigten Klimapakets der Kommission laut mehrerer Medien hervorgeht, gilt der CO2-Grenzausgleichsmechanismus neben Düngemittel zunächst noch für Importe im Bereich Elektrizität, Zement und Eisen-, Stahl- und Aluminiumgüter. Auch hier können sich aber noch Änderungen ergeben.

Mit Material von AgE
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Dezember 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
agrarheute Magazin Cover

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...