Login
EU-Düngemittelverordnung

EU-Kommission für mehr Kompost auf den Feldern

Haufen mit Kompost
© ah/agrarfoto.com
von , am
17.07.2017

Der Ausschuss für den EU-Binnenmarkt im Europaparlament stimmt über die Reform der EU-Düngemittelverordnung ab.

Ziel der Überarbeitung der EU-Düngemittelverordnung ist eine EU-weite Harmonisierung von Regeln zum Inverkehrbringen von mineralischen und organischen Düngemitteln sowie von Dünger mit kontrollierter Freisetzung mit CE-Kennzeichnung auf dem EU-Markt.

Dabei wird auch festgelegt, welche Anforderungen organische Düngemittel erfüllen müssen, um mit dem CE-Label auf dem gesamten EU-Binnenmarkt gehandelt werden zu dürfen. Heute werden lediglich fünf Prozent (%) der organischen Abfälle als Düngemittel genutzt. Die EU-Kommission geht davon aus, dass langfristig 30 % des Mineraldüngers durch Kompost, Klärschlamm oder Tiermehl ersetzt werden können. Umstritten ist der Cadmiumgehalt in Phosphatdüngemitteln.

EU-Düngemittelverordnung: Cadmiumgrenzwert soll sinken

Der Umweltausschuss im EU-Parlament stimmte Ende Mai für einen Cadmiumgrenzwert von 60 mg/kg, der nach drei Jahren auf 40 mg/kg gesenkt werden soll und nach neun Jahren auf 20 mg/kg. Das geht den Herstellern von Mineraldüngern viel zu weit.

Der Dachverband der EU-Landwirte und -Genossenschaften, COPA-COGECA, kann den geplanten Regeln der EU-Kommission zur Förderung der Verwendung organischer und abfallbasierter Düngemittel durchaus etwas abgewinnen, warnt jedoch, dass damit nicht der Kern des Problems angegangen werde und mehr Realismus notwendig sei.

COPA/COGECA: 'Schritt in die richtige Richtung'

"Wir begrüßen die Tatsache, dass dieser Vorschlag den Anwendungsbereich der EU-Düngemittelverordnung auch auf organische Düngemittel ausweitet, sodass Landwirte in Europa eine größere Auswahl und besseren Zugang zu Dünger erhalten", sagte COPA-COGECA-Generalsekretär Pekka Pesonen. Trotzdem würden die diskutierten Regeln "keine bedeutenden Auswirkungen" haben. Die Kompromissänderungsanträge der EU-Abgeordneten seien aber ein Schritt in die richtige Richtung, so Pesonen.

Nach den Abstimmungen in den Ausschüssen wird Anfang Oktober das Plenum die Position des Europäischen Parlaments zur neuen EU-Düngemittelverordnung festlegen. Darauf folgen Verhandlungen mit den EU-Mitgliedstaaten und der EU-Kommission.

Mit Material von aiz
Auch interessant