Login
Landfraß

Flächenfraß ist in Bayern am höchsten

Flächenverlust durch eine Baustelle
Thumbnail
Norbert Lehmann, agrarheute
am
19.07.2018

Beim Flächenverbrauch liegt Bayern bundesweit an der Spitze. Fast die Hälfte der täglich verlorenen 12 Hektar sind Agrarflächen.

Wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hervorgeht, lag die Neuinanspruchnahme von Flächen für Siedlungs- und Verkehrszwecke in Bayern zwischen 2012 und 2015 bei 12,1 Hektar pro Tag. Dies war deutlich mehr als in anderen Bundesländern.

"Würde der Flächenverbrauch in Bayern auf diesem Niveau bis 2020 verharren, betrüge er mehr als ein Drittel der dann zulässigen Flächeninanspruchnahme" von bundesweit 30 Hektar pro Tag, bilanziert die Bundesregierung.

Massiver Einfluss auf Bodenpreise und Pachten

Von den 2015 in Bayern verbrauchten Flächen, neuere vergleichbare Daten liegen dem Bund nicht vor, waren 46,9 Prozent landwirtschaftliche Flächen. Auf Wald entfielen 36,5 Prozent. Der Rest waren überwiegend Siedlungs- und Verkehrsflächen, die umgewidmet wurden.

Vorgestern hatte das Bayerische Verfassungsgericht ein Volksbegehren gegen den Landfraß im Freistaat gestoppt. Der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes (BBV), Walter Heidl, forderte die Politik anlässlich der Entscheidung erneut auf, den enormen Entzug von landwirtschaftlichen Flächen endlich wirkungsvoll zu verringern.

Die Bundesregierung stellt in ihrer Antwort auf die Kleine Anfrage fest, durch steigende Nutzungsansprüche wachse die Konkurrenz um den knappen Faktor Boden. Dies wirke sich teilweise massiv auf die Pacht- und Grundstückspreise für Acker- und Grünland aus.

Noch kein Trend zur Reduzierung erkennbar

Auch bei den Werten für die Siedlungs- und Verkehrsfläche je Einwohner liegt Bayern deutlich vor anderen Flächenländern wie Baden-Württemberg oder Nordrhein-Westfalen, aber niedriger als zum Beispiel Niedersachsen.

Allerdings verliefen auch der Bevölkerungsanstieg und damit die Wohnungsnachfrage in Bayern deutlich stärker als im Bundesdurchschnitt.

Die Bayerische Nachhaltigkeitsstrategie von 2017 sieht eine langfristig deutliche Reduzierung des Flächenverbrauchs bis hin zu einer Flächenkreislaufwirtschaft ohne weiteren Flächenverbrauch vor. Die Statistik der letzten Jahre ergibt für Bayern nach Einschätzung der Bundesregierung allerdings noch keinen Trend in diese Richtung.

Bodenpreise: Das kosteten landwirtschaftliche Flächen 2017

Bodenpreise Deutschland
Bodenpreise Thüringen
Bodenpreise Schleswig-Holstein
Bodenpreise Sachsen-Anhalt
Bodenpreise Saarland
Bodenpreise Rheinland Pfalz
Bodenpreise Sachsen
Bodenpreise Niedersachsen
Bodenpreise NRW
Bodenpreise MV
Bodenpreise Hessen
Bodenpreise Brandenburg
Bodenpreise Bayern
Bodenpreise Baden-Württemberg
Auch interessant