Login
Bodenmarkt

Grüne wollen kleine Betriebe mit BVVG-Flächen stärken

Luftbild von Agrarflächen und Dörfern
Thumbnail
Anke Fritz, agrarheute
am
15.06.2018

Die Grünen wollen BVVG-Flächen besonders naturverträglich wirtschaftenden Betrieben zuführen und kleine bäuerliche Betriebe stärken.

Der Zoff um die BVVG-Flächen geht weiter. Die Umweltminister der Länder melden Ansprüche auf den Großteil der ehemals volkseigenen Flächen im Bestand des Bundes an, der Deutsche Bauernverband (DBV) hält dagegen.

Jetzt fordern die Grünen einen sofortigen Verkaufsstopp für landwirtschaftliche Flächen im Bestand der Bodenverwertungs- und-verwaltungsgesellschaft (BVVG). Die Flächen müssten stattdessen dauerhaft in Bundeshand verbleiben. Begründet wird die Forderung mit der Gefahr des Verkaufs an Kapitalinvestoren.

Grüne wollen kleine bäuerliche Betriebe stützen

Die Grünen wollen laut einem Antrag im Bundestag den überwiegenden Teil der BVVG-Flächen in eine bundeseigene Stiftung überführen. Dort seien sie als „agrarstrukturelle Reserve“ einer Nutzung durch besonders naturverträglich wirtschaftende Betriebe zuzuführen, zur Stärkung kleiner bäuerlicher Betriebe einzusetzen und für Betriebsneugründungen heranzuziehen.

Schließlich spricht sich die Fraktion in ihrem Antrag dafür aus, BVVG-Flächen in das Nationale Naturerbe (NNE) zu übertragen. Auf diese Weise könnten sie einen dauerhaften Beitrag zum Natur-, Klima- und Artenschutz leisten und ökologische Verbund- und Rückzugsgebiete stärken

Mit Material von AgE

Bodenpreise in der EU: So viel kostet der Hektar in den Ländern

Bodenpreise in Griechenland
Bodenpreise in Frankreich
Bodenpreise in Bulgarien
Bodenpreise in Ungarn
Bodenpreise in Spanien
Bodenpreise in Dänemark
Bodenpreise in Italien
Bodenpreise in Polen
Bodenpreise in Irland
Bodenpreise in Kroatien
Bodenpreise in Luxemburg
Bodenpreise im Baltikum
Bodenpreise in Tschechien
Bodenpreise in Deutschland
Bodenpreise in Rumänien
Bodenpreise in den Niederlanden
Auch interessant