Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Grundsteuer für Landwirte: ein Rechenbeispiel

Für land- und forstwirtschaftliche Flächen wenden nach der Grundsteuerreform alle Bundesländer dasselbe Bewertungsmodell an.
am Samstag, 17.09.2022 - 07:00

Bis 31. Oktober sollen alle Eigentümer von Grundstücken Feststellungserklärungen abgeben. So sieht die neue Bewertung der Landwirtschaft für die Grundsteuer A aus.

Ab 1. Januar 2025 muss die Grundsteuer nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts nach neuen Regeln erhoben werden. Alle landwirtschaftlichen Betriebe und alle Grundstücke müssen bis dahin neu bewertet werden. Wie bisher wird es dann eine Grundsteuer A für die Land- und Forstwirtschaft und eine Grundsteuer B für das Grundvermögen geben. Doch die Bewertungsregeln ändern sich.

Für Bauern heißt es aufgepasst: Alle Wohnungen wandern ins Grundvermögen, also von Grundsteuer A zu Grundsteuer B. Sollen die Landwirte nicht höher belastet werden, muss die Grundsteuer A also sinken. Jedoch wurde die Berechnung des Grundsteuerwertes erheblich vereinfacht. Das führt zu erheblichen Belastungsverschiebungen. Selbst wenn das Grundsteueraufkommen in der jeweiligen Gemeinde gleichbleibt, wird es Gewinner und Verlierer geben.

Mancher Landwirt verliert, mancher gewinnt ... vielleicht

Das Verfahren bleibt grundsätzlich unverändert. Die Erklärungen müssen an das Finanzamt abgegeben werden, in der Regel online über das Elster-Portal. Das Finanzamt erstellt daraus erstmals auf den 1. Januar 2022 einen Bescheid über den Grundsteuerwert und über einen Grundsteuermessbetrag. Die alten Einheitswerte haben dann keine Bedeutung mehr und werden nicht mehr fortgeschrieben.

Ein fiktives Beispiel: Landwirt Heinz Borstig bewirtschaftet einen Betrieb in der Gemeinde Marklohe bei Nienburg an der Weser in Niedersachsen. Dort liegen alle seine Eigentumsflächen. Ihm gehören 50 ha landwirtschaftliche Nutzflächen mit 45 Bodenpunkten. Für seine Flächen wurden Ertragsmesszahlen (EMZ) von insgesamt 225.000 festgestellt. Was sich daraus ergibt, lesen Sie in der Tabelle in unserer digitalen Ausgabe.

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt den ganzen Fachartikel inklusive der Rechenbeispiele und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.