Login
Politik

Habeck will Parteichef der Grünen werden

Thumbnail
Amelie Grabmeier, agrarheute
am
11.12.2017

Der schleswig-holsteinische Landwirtschaftsminister Robert Habeck will Vorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen werden. Sein Ministeramt in Schleswig-Holstein möchte er dafür aufgeben.

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Agrarminister Robert Habeck will Parteichef der Grünen werden und Cem Özdemir ablösen, meldet die dpa. Sein Ministeramt würde er dafür aufgeben. „Die Entscheidung ist mir extrem schwergefallen, weil ich viele Dinge gegeneinander abwägen musste. Jetzt ist für mich der Moment gekommen, um zu sagen: Ich möchte gerne Bundesvorsitzender meiner Partei werden“, sagte Habeck der Tageszeitung taz.

Habecks Wahl gilt als wahrscheinlich

Als Minister in Schleswig-Holstein hat Robert Habeck seit 2012 die Landesregierung wesentlich mitgeprägt, erst im Bündnis mit SPD und SSW (Südschleswigscher Wählerverband) und seit dem Sommer mit CDU und FDP. Habeck hatte sich bereits als Spitzenkandidat für die Bundestagswahl beworben und nur knapp gegen Parteichef Cem Özdemir verloren. Als möglicher Parteichef ist er schon lange im Gespräch und seine Wahl gilt als wahrscheinlich, wenn er antritt.

Grüne wählen Doppelspitze

Die Grünen wählen Ende Januar eine neue Doppelspitze. Özdemir stellt sich nach neun Jahren nicht mehr zur Wahl, die stellvertretende Parteivorsitzende Simone Peter würde gern im Amt bleiben. Neben Habeck will auch die Brandenburger Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock für den Parteivorsitz der Grünen kandidieren. Das kündigte die 36-Jährige an, die an den Jamaika-Gesprächen von Union, FDP und Grünen beteiligt war.

Mit Material von dpa

Bundesländer-Vergleich: So viel erwirtschafteten die Betriebe 2016/17

 betriebsergebnisse 2016/17 in deutschland
Betriebsergebnisse 2016/17 in Baden-Württemberg
Betriebsergebnisse 2016/17 in Bayern
Betriebsergebnisse 2016/17 in Hessen
Betriebsergebnisse 2016/17 in Niedersachsen
Betriebsergebnisse 2016/17 in den neuen Bundesländern
Betriebsergebnisse 2016/17 in Nordrhein-Westfalen
Betriebsergebnisse 2016/17 in Rheinland-Pfalz
Betriebsergebnisse 2016/17 in Schleswig-Holstein
Auch interessant