Login

Klimakabinett: Das steht im 10-Punkte-Plan von Klöckner

Weltkugel mit Wolken
am Donnerstag, 19.09.2019 - 15:09 (1 Kommentar)

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner legt, einen Tag bevor das Klimakabinett zusammen kommt, einen 10-Punkte-Plan zur Einsparung von CO2 vor. Das steht drin.

Am 20. September kommt das Klimakabinett zusammen, dem auch Bundesministerin Julia Klöckner angehört. Um den Beitrag der Forst-, Ernährungs- und Landwirtschaft zum Klimaschutz weiter zu verbessern, hat die Ministerin eine klare Agenda mit zehn konkreten Punkten vorgelegt.

1. Senkung der Stickstoffüberschüsse

Viel erreicht die Landwirtschaft bereits durch die erfolgten rechtlichen Änderungen in der Düngegesetzgebung. Dadurch rechnet das Landwirtschaftsministerium mit einer weiteren Senkung der Stickstoffüberschüsse – einschließlich der Minderung von Ammoniak- und Lachgasemissionen. Zur gezielten Verminderung von Stickstoffemissionen aus landwirtschaftlichen Böden will das BMEL zudem die Forschung intensivieren. Das umfasst etwa Langzeituntersuchungen an verschiedenen Standorten zur Wirksamkeit von Nitrifikationshemmstoffen und zur Verhinderung von Lachgasemissionen, die Weiterentwicklung von Düngungstechnologien und pflanzenbaulichen Maßnahmen im Hinblick auf Messung und Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen und die Förderung der züchterischen Verbesserung von Kulturpflanzen im Hinblick auf die Stickstoffeffizienz.
 
Minderungspotential: 1,9 bis 7,5 Mio. t CO2-Äquivalente

2. Energetische Nutzung von Wirtschaftsdüngern

Die zweite wichtige Maßnahme betrifft die energetische Nutzung von Wirtschaftsdüngern tierischer Herkunft und landwirtschaftlicher Reststoffe in Biogasanlagen. Der stärkere Einsatz von Wirtschaftsdüngern in Biogasanlagen und die gasdichte Lagerung von Gärresten – vor allem zur Minderung von Methanemissionen – sollen mit neuen Instrumenten gefördert werden. Hier ist es besonders wichtig, dass sinnvolle Anschlussmöglichkeiten für die Anlagen finden, die derzeit im Rahmen des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) gefördert werden, erklärt das BMEL.

Minderungspotenzial: 2 bis 2,4 Mio. t CO2-Äquivalente

3. Ausbau des Ökolandbaus

Die Ausweitung der ökologisch bewirtschafteten Flächen ist auch eine Klimamaßnahme. Dies liegt in erster Linie an der Einsparung von Mineraldüngern, bei deren Herstellung Treibhausgase entstehen. Rechtsvorschriften zugunsten besonders umweltfreundlicher Verfahren wie dem ökologischen Landbau oder anderer besonders nachhaltiger Verfahren der Landbewirtschaftung sollten laut BMEL weiter entwickelt werden.
 
Minderungspotenzial: 0,4 bis 1,2 Mio. t CO2-Äquivalente

4. Emissionsminderungen in der Tierhaltung

In der Tierhaltung und Tierernährung will das BMEL ein weiteres Einsparpotenzial realisieren. Neben Forschung und Züchtung wird es auf die künftige Entwicklung der Tierbestände ankommen. Fördermaßnahmen sollen mehr im Hinblick auf das Tierwohl ausgerichtet werden, unter Berücksichtigung der Umweltwirkungen und der Einsparungen von Emissionen. Außerdem soll emissionsmindernde Stalltechnik weiterentwickelt werden. Zu erforschen und in die praktische Anwendung (Wissenstransfer) zu bringen sind Verbreitung, Weiterentwicklung und Etablierung der Präzisionsfütterung in der praktischen Nutztierfütterung, der Methoden zur Vermeidung und Minderung von Futterverlusten und der Minderung von Ernteverlusten bei der Futterwerbung.
 
Minderungspotenzial: 0,3 bis 1 Mio. t CO2-Äquivalente jährlich

5. Erhöhung der Energieeffizienz

Die in der Landwirtschaft und im Gartenbau eingesetzte Technik kann hinsichtlich ihres Energiebedarfs weiter verbessert werden. Das Bundesprogramm für Energieeffizienz in Landwirtschaft und Gartenbau wird dafür fortgeführt und weiterentwickelt und der Einsatz erneuerbarer Energien gefördert.
 
Minderungspotenzial: 0,9 bis 1,5 Mio. t CO2-Äquivalente jährlich

6. Humusaufbau im Ackerland

Das Kohlenstoffspeicherpotenzial der Böden soll verstärkt aktiviert werden, teilt das BMEL weiter mit. Auf der Grundlage der Bodenzustandserhebung 2018 und einer zweiten Erhebung nach etwa zehn Jahren wird der Kohlenstoffvorrat in landwirtschaftlich genutzten Böden und seine Veränderungen erfasst. Maßnahmen zur Kohlenstoffanreicherung sollen unter anderem in der Ackerbaustrategie berücksichtigt werden, die aktuell erarbeitet wird.

Der Ausbau des ökologischen Landbaus trägt ebenfalls zur Kohlenstoffanreicherung bei. Wichtig wird zudem sein, Instrumente in die Gemeinsame Agrarpolitik aufzunehmen, die eine Förderung des Humusaufbaus unterstützen – dafür setzen wir uns ein. Dies sind zum Beispiel: Fruchtfolgen mit Ackerfrüchten, die nicht humuszehrend sind; Zwischenfrüchte und eine nichtwendende Bodenbearbeitung; Grünlanderhalt.
 
Minderungspotenzial: 1 bis 3 Mio. t CO2-Äquivalente jährlich

7. Erhalt von Dauergrünland

Auch in Grünland sind hohe Kohlenstoffvorräte gespeichert. Der Erhalt von Dauergrünland ist daher ebenfalls eine wichtige Klimaschutzmaßnahme, die auch schon im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) gefördert wird. Das BMEL will Regelungen zum Grünlanderhalt fortführen und eine Grünlandstrategie zur Sicherung und Stärkung einer dauerhaften Grünlandnutzung entwickeln.

8. Schutz von Moorböden/Reduktion von Torfeinsatz in Kultursubstraten

Wichtig sei auch, die Treibhausgasemissionen in den Blick zu nehmen, die aus entwässerten Moorböden resultieren, auf denen Landwirtschaft betrieben wird. Da mit der Vernässung von Moorböden erhebliche Nutzungseinschränkungen und somit Eingriffe in Eigentumsrechte verbunden sind, geht dies nur auf freiwilliger Basis. Entsprechend sind finanzielle Anreize in erheblichem Umfang vorgesehen. Diese Maßnahme schließt auch die Reduzierung der Torfverwendung in Kultursubstraten mit ein; auch dazu entwickelt unser Bundesministerium aktuell eine Strategie.
 
Minderungspotenzial: 3 bis 8,5 Mio. t CO2-Äquivalente jährlich

9. Erhalt und nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder und Holzverwendung

Im Erhalt und der nachhaltigen Bewirtschaftung der Wälder und der Holzverwendung liegt ein enormes Klimaschutzpotenzial. Dieses unterliegt allerdings periodischen Schwankungen. Enorm wichtig sei, die Wälder und deren nachhaltige Bewirtschaftung langfristig zu erhalten und zu sichern. Dazu sind geeignete Maßnahmen der Anpassung an den Klimawandel notwendig.
 
Minderungspotenzial: Laut Wissenschaftlichen Beirat für Waldpolitik haben Wald, nachhaltige Forstwirtschaft und die damit verbundene Holznutzung im Jahr 2014 rund 127 Millionen Tonnen Kohlendioxid gebunden bzw. durch Substitutionseffekte reduziert.

10. Stärkung nachhaltiger Ernährungsweisen

  • Vermeidung von Lebensmittelabfällen

Wenn Lebensmittelabfälle vermieden werden können, hat dies mittelbar auch Auswirkungen auf die mit der Produktion von Lebensmitteln verbundenen Treibhausgase. Dazu müsse die beschlossene Nationale Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung konsequent umgesetzt werden, erklärt das BMEL weiter. Ein Indikator über die Lebensmittelabfälle und –verluste in Deutschland werde in die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie aufgenommen. Damit werden die Ergebnisse der Anstrengungen transparent und dokumentierbar. Für eine kontinuierliche Berichterstattung werden die entsprechenden finanziellen und personellen Ressourcen bereitgestellt.
 

  • Programm zur Stärkung der Nachhaltigkeit in der Gemeinschaftsverpflegung

Stärkung der Nachhaltigkeitskriterien (Mindeststandards) für das Speisenangebot von Kantinen der Bundesverwaltung auf Basis der bereits verpflichtend eingeführten DGE-Qualitätsstandards, sowie Entwicklung eines Förderprogramms zur Stärkung eines klimafreundlichen und gesunden Speisenangebotes in der Gemeinschaftsverpflegung.
 
Minderungspotenzial: 3 bis 7,9 Mio. t CO2-Aquivalente jährlich

Mit Material von BMEL

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...