Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

EU-Agrarpolitik

Klöckner-Ressort: Kappung und Degression trifft nur wenige

Rapsbluete in Mecklenburg-Vorpommern
am Donnerstag, 14.06.2018 - 10:25 (Jetzt kommentieren)

In Deutschland wären von einer Degression und Kappung der Direktzahlungen nach Abzug der Lohnkosten nur wenige hundert Betriebe betroffen. Das schätzt das Bundeslandwirtschaftsministerium.

Nach einer ersten Hochrechnung beträgt der Anteil der Betriebe, die mit Abzügen bei der Flächenprämie rechnen müssten, deutlich unter einem Prozent. Das teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium auf Anfrage von agrarheute mit. Genaue Zahlen nannte das Ressort nicht.

Die Europäische Kommission hat Anfang Juni für die Zeit nach 2021 vorgeschlagen, die Direktzahlungen pro Betrieb und Jahr ab 100.000 Euro zu kappen. Bereits ab 60.000 Euro soll eine degressive Staffelung in drei Schritten einsetzen.

Ministerin Julia Klöckner drängt hingegen auf eine fakultative Regelung, ähnlich der bereits geltenden. Da große Betriebe aber Kostenvorteile bei der Produktion haben, soll eine Degression der Zahlungen geprüft werden.

Hoher Verwaltungsaufwand für Landwirte und Behörden

Nach Einschätzung des Landwirtschaftsministeriums würde die von der Europäischen Kommission vorgeschlagene Degression und Kappung ohne Berücksichtigung von Arbeitskräften für größere, insbesondere tierhaltende und damit arbeitsintensive Betriebe in den neuen Bundesländern zu massiven und existenzbedrohenden Einbußen führen.

Allerdings sei die Anrechnung von Arbeitskräften für die Landwirtschaft und die Verwaltung mit einem sehr hohen Aufwand verbunden. Dies widerspreche dem Ziel, die gemeinsame Agrarpolitik zu vereinfachen. Eine Anrechnung der Lohnkosten dürfte außerdem anderen Berufsgruppen und dem Steuerzahler nur schwer vermittelbar sein, argumentiert das Ressort.

Eine Analyse der Kommissionsvorschläge für die EU-Agrarpolitik nach 2020 lesen Sie im nächsten agrarheute-Magazin, das am 29. Juni erscheint. Wenn Sie noch kein Abonnent sind, fordern Sie hier ein Probeheft an.

Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe November 2020
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...