Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Klöckner spricht auf dem Junglandwirtetag in Niedersachsen

Junglandwirte Niedersachsen auf der Bühne
am Dienstag, 18.02.2020 - 12:42 (Jetzt kommentieren)

Die Junglandwirte Niedersachsen e.V. und die Junglandwirte Burgdorf veranstalten den Junglandwirtetag in Niedersachsen. Auch Julia Klöckner hat sich auf den Weg gemacht.

Die Gästeliste auf dem Junglandwirtetag in Burgdorf liest sich gut. Agrarministerin Julia Klöckner und auch Niedersachsen Agrarministerin Barbara Otte-Kinast sind der Einladung gefolgt, um über die Zukunft der Landwirtschaft in Deutschland zu reden. Doch nicht nur die Gästeliste war lang, auch die Präsenz der Medien wie zum Beispiel SAT1, Deutsche Presseagentur, Radio ff und die BILD, überraschte im Vergleich zum Vorjahr. Das zeigt, wie sehr die Landwirtschaft in den Fokus Gesellschaft gerückt ist. 

Klöckner betonte in ihrer Rede zum Thema Thema war „Nachhaltig und smart Veränderung gestalten - Perspektiven für Deutschlands junge Landwirte“. Es brauche zwei Dinge, damit die junge Generation motiviert in die Landwirtschaft einsteige: 

  1. politisch belastbare Rahmenbedingungen
  2. eine Wertschätzung für die tägliche Arbeit im Stall und auf dem Feld sowie für die Erzeugnisse

"Ich will, dass Sie Ihren Beruf mit Planungssicherheit, Wertschätzung und gutem Einkommen ausüben können. Dafür stellen wir jetzt die Weichen", betont Klöckner. 

Digitalisierung als Perspektive

Durch die Digitalisierung will Klöckner Perspektiven schaffen. Die Digitalisierung in der Landwirtschaft sei unter anderem wichtig, um genug Nahrungsmittel für die wachsende Bevölkerung zu produzieren, da nicht nur Luft, Böden und Wasser dadurch effektiv geschützt werden könnten, sondern mehr Ertrag pro Hektar möglich sei, heißt es in ihrer Rede. Mehr zum Thema Digitalisierung finden Sie in unserem Top-Thema: Wie die Digitalisierung im Alltag gelingt.

 #junglandwirtetag

 

Vor den Junglandwirten verteidigte Klöckner die geplante Verschärfung der Düngeverordnung. Zu behaupten, die Landwirtschaft habe keine Auswirkungen auf die Nitratwerte im Grundwasser, sei «eine steile These», sagte die CDU-Politikerin am Dienstag vor jungen Landwirten in Burgdorf bei Hannover.

Die Ministerin betonte, sie habe im Ringen mit der EU bereits erreicht, dass die verringerte Düngung nicht flächendeckend, sondern nur in belasteten Gebieten gelten werde. Die Messbedingungen müssten zudem bundesweit einheitlich sein. Deutschland stehe aber nicht am Anfang eines Dialogs mit der EU, sondern am Ende eines juristischen Prozesses. «Wir sind verklagt worden und waren in allen Punkten unterlegen», sagte Klöckner.

 

 

Mit Material von dpa

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...