Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Landwirtschaftsausschuss

Koalition lehnt Linken-Antrag zu Bodenmarkt-Transparenz ab

Geldscheine im Acker
am Mittwoch, 12.12.2018 - 10:50 (Jetzt kommentieren)

Die Linke forderte in einem Antrag, die Bodenspekulation durch landwirtschaftsfremde Investoren zu verhindern. Im Agrarausschuss wurde der Antrag abgelehnt.

Die Koalition hat einen Antrag der Linken für mehr Transparenz am Bodenmarkt heute im Ausschuss abgelehnt. Ziel der Fraktion war es unter anderem, in Abstimmung mit den Ländern eine bundesweit einheitliche statistische Berichterstattung des Vollzugs des Grundstückverkehrsgesetzes nach Ländern, Regierungsbezirken und Kreisen einzuführen, aus der die Ergebnisse der Prüfungen durch die Genehmigungsbehörden ersichtlich sind.

Interview mit Kirsten Tackmann, agrarpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke

Hintergrund:

In der Landwirtschaft erhöhten branchenfremde Investoren mittels Anteilskäufen von Agrarbetrieben mit Grundbesitz die Intransparenz auf dem Bodenmarkt. Die Ausbildung von Holdingstrukturen würde die tatsächliche Bodenkonzentration zusätzlich verschleiern, heißt es im Antrag der Linken. Ein Grund von vielen, warum der Boden immer teurer werde.

Bisher sei nicht bekannt, wer über wie viel Bodeneigentum verfüge. Unbekannt sei auch die Struktur der Verpächter, also wer und wie viele mittels Pacht, Hypothek oder Bodenpreis an der Grundrente, d. h. an der ökonomischen Realisierung des Grundeigentums teilhaben.

Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft November 2019
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote

Bodenpreise: Das kostete der Hektar 2017

Bodenpreise Deutschland
Bodenpreise Thüringen
Bodenpreise Schleswig-Holstein
Bodenpreise Sachsen-Anhalt
Bodenpreise Saarland
Bodenpreise Rheinland Pfalz
Bodenpreise Sachsen
Bodenpreise Niedersachsen
Bodenpreise NRW
Bodenpreise MV
Bodenpreise Hessen
Bodenpreise Brandenburg
Bodenpreise Bayern
Bodenpreise Baden-Württemberg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...