Login

Koalition will betäubungslose Ferkelkastration um 2 Jahre verlängern

Ferkel in einem Kastriergerät
am Dienstag, 02.10.2018 - 08:35 (Jetzt kommentieren)

Nachdem der Bundesrat gegen eine Fristverlängerung des Verbotes der betäubungslosen Ferkelkastration abgestimmt hatte, soll jetzt eine Initiative der Koalition im Bundestag für eine Verlängerung sorgen.

Die Spitzen von Union und SPD wollen das zum 1. Januar 2019 greifende Verbot der betäubungslosen Kastration von Ferkeln nun doch verschieben. Die Koalitionsfraktionen sollen dafür im Bundestag eine Initiative mit dem Ziel auf den Weg bringen, die Übergangsfrist bis zum vollen Verbot um zwei Jahre zu verlängern. Das wurde am Dienstagmorgen in Berlin mitgeteilt. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt (CSU) sagte, mit dem Kompromiss sei nun auch in Zukunft Ferkelzucht in Deutschland möglich. 

Zuvor keine Mehrheit im Bundesrat

Im Bundesrat hatten Initiativen, die bisherige Praxis noch bis Ende 2020 oder sogar Ende 2023 zu ermöglichen, kürzlich keine Mehrheit gefunden. Aus der Union wurden daraufhin Rufe laut, im Bundestag einen weiteren Anlauf für eine Verschiebung des Verbots zu nehmen. Das Bundesagrarministerium hatte Sympathie für eine befristete Verlängerung der bisherigen Regeln signalisiert.

Mit Material von dpa

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...