Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Welternährung

Krieg in der Ukraine: 43 Getreideschiffe bisher in See gestochen

Getreideschiffe verlassen Anfang August den ukrainischen Hafen Tschornomorsk.
am Freitag, 19.08.2022 - 10:41 (Jetzt kommentieren)

Bisher konnten seit der Einigung auf den Korridor für Getreidelieferungen aus der Ukraine mehr als 622.000 Tonnen aus den Lagerbeständen verschifft werden.

Wie das türkische Verteidigungsministerium mitteilte, seien 43 Schiffe in See gestochen. Davon hätten 25 Schiffe die Ukraine verlassen und 18 seien aufgebrochen, um die ukrainischen Häfen anzusteuern.

Auf den letzten vier Schiffen, die die Häfen in Odessa und Tschornomorsk verlassen haben, befanden sich türkischen Staatsmedien zufolge Sonnenblumenmehl, Sonnenblumenöl und Mais.

Ende Juli übernahmen die Türkei und die UN eine Vermittlerrolle zwischen Russland und der Ukraine, um trotz des Kriegs Getreide aus den ukrainischen Schwarzmeerhäfen ausfahren zu können. Mehr als 20 Mio. Tonnen Getreide sollen in der Ukraine lagern.

Getreide-Deal als Hoffnung auf den Anfang vom Ende des Kriegs

Nach dem gestrigen (18.08.) Treffen zwischen dem UN-Generalsekretär António Guterres, dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Lwiw sagt Guterres, dass das Getreideabkommen der Anfang einer positiven Entwicklung sei. Er mahnte ein Ende des Krieges an.

Durch die Bewegung an den ukrainischen Häfen sind die weltweiten Getreidepreise inzwischen deutlich gesunken. In Russland wird außerdem eine Weizenernte in Rekordhöhe erwartet. Die Nachfrage bleibt jedoch auf einem hohen Niveau; europäischer Weizen ging zuletzt insbesondere nach Nord- und Südafrika sowie nach Pakistan.

Mit Material von dpa

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...