Login
Abstimmungsverhalten

Landtagswahlen: So haben die Landwirte abgestimmt

Thumbnail
Redaktion agrarheute, agrarheute
am
17.03.2016

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt haben die politische Landschaft in Deutschland verändert. Dies machte sich auch im Abstimmungsverhalten der Landwirte bemerkbar.

Baden-Württemberg: CDU mit deutlichen Verlusten

Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg wurden Bündnis 90/Die Grünen nach dem vorläufigen Ergebnis mit 30,3 Prozent aller abgegebenen Stimmen erstmals stärkste Kraft bei einer Landtagswahl. Dahinter liegen die CDU mit 27 Prozent (%), die AfD mit 15,1 Prozent, die SPD mit 12,7 Prozent und die FDP mit 8,3 Prozent.

Die Landwirte wählten hingegen mit großer Mehrheit die CDU, wenngleich es hier laut Forschungsgruppe Wahlen, starke Einbruche gab. So machten in dem Bundesland 58 % der Landwirte ihr Kreuzchen bei der CDU. Bei der letzten Landtagswahl waren es allerdings noch 20 Prozent mehr.

Bündnis90/Die Grünen machten in der Berufsgruppe der Landwirte deutlich Boden gut und erhielten mit 17 % fast doppelt soviele Stimmen aus der Berfusgruppe wie bei der letzten Wahl. Das weitere Abstimmungsverhalten im Überblick:

  • FDP: 11 Prozent
  • AfD: 9 Prozent
  • SPD: 6 Prozent

Rheinland-Pfalz: CDU und FDP bei den Landwirten vorne

Nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis ist bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz die SPD mit 36,2 Prozent aller abgegebenen Stimmen stärkste Kraft geworden. Dahinter liegen die CDU mit 31,8 Prozent, die FDP mit 6,2 Prozent und Bündnis 90/Die Grünen mit 5,3 Prozent. Erstmals zog die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) in den Landtag ein, sie bekam 12,6 Prozent der Stimmen.

Auch in Rheinland-Pfalz erreichte die CDU bei den Landwirten mit 58 % die Spitzenposition. An zweiter Stelle rangiert in der Berufsgruppe die FDP mit 17 %. Das weitere Abstimmungsverhalten im Überblick:

  • SPD: 9 Prozent
  • AfD: 7 Prozent
  • Bündnis90/Die Grünen: 5 %.

Sachsen-Anhalt: CDU unter den Landwirten vorn

Bei den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt wurde die CDU mit Ministerpräsident Reiner Haseloff stärkste Kraft. Nach dem vorläufigen Ergebnis errang die CDU 29,8 Prozent der abgegebenen Stimmen. Zweitstärkste Partei wurde die AfD mit einem Stimmenanteil von 24,2 Prozent. Sie trat erstmals zu den Wahlen an. Hinter der AfD liegen Die Linke mit 16,3 Prozent, die SPD mit 10,6 Prozent und Bündnis90/Die Grünen mit 5,2 Prozent.

Mit einem Stimmenanteil von 32 % haben auch in Sachsen-Anahlt die meisten Landwirte dei CDU gewählt, wenngleich bedeutend weniger als in den anderen beiden Bundesländern. Zweitstärkste Partei unter den Landwirten wurde wie im ganzen Bundesland die AfD mit 22 Prozent, gefolgt von Die Linke mit 20 %. Das weitere Abstimmungsverhalten im Überblick:

  • SPD: 11 Prozent
  • Bündnis 90/Die Grünen: 4 Prozent
  • FDP: 4 Prozent
Auch interessant