Login
Freihandel

Mercosur-Abkommen verdrängt eine Zuckerfabrik in der EU

Zuckerfabrik
am
04.07.2019
(Kommentar verfassen)

Die Zuckerbranche ist sauer auf das Mercosur-Abkommen. Sie fürchtet, dass sich die Krise der Branche weiter verschärfen wird.

Gebhard-Jörg-Dr. WVZ-Vorsitzender

Das geplante Freihandelsabkommen soll den Mercosur-Staaten einen zollfreien Zugang zum EU-Markt von insgesamt 190.000 Tonnen Zucker jährlich gewähren. Dies entspricht der Produktion einer deutschen Zuckerfabrik. Deutsche Rübenanbauer und Zuckerunternehmen haben schon heute mit Wettbewerbsverzerrungen durch eine ungleiche Pflanzenschutz- und Subventionspolitik innerhalb der EU und auf dem Weltmarkt zu kämpfen.

„Erneut wurde ein Freihandelsabkommen auf Kosten der EU-Zuckerwirtschaft ausgehandelt. Statt wirksamer Maßnahmen gegen die unfairen Wettbewerbsbedingungen, verschärft die EU-Kommission mit den Zugeständnissen an die Mercosur-Staaten die Krise auf dem heimischen Zuckermarkt. Anbauer und Produzenten brauchen stattdessen endlich politische Entscheidungen gegen unfairen Wettbewerb“, fordert Dr. Hans-Jörg Gebhard, Vorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker (WVZ).

Zollfreier Zugang setzt Zuckerpreise unter Druck

Die EU wird die Einfuhrzölle auf 180.000 Tonnen des bestehenden brasilianischen Kontingents von 98 Euro/t auf Null senken und ein zollfreies Kontingent für paraguayischen Zucker von 10.000 Tonnen einführen.

Der zollfreie Zugang wird dazu führen, dass der gesamte Zucker auch bei derzeit sehr niedrigen Preisen in die EU eingeführt wird. Währenddessen greift die brasilianische Regierung mit Subventionen im Wert von jährlich etwa 2,5 Milliarden US-Dollar in den Markt ein. Dieser unfaire Wettbewerb sorgt dafür, dass der Preis für den Zucker weiter gedrückt wird und der Rübenanbau kaum mehr wirtschaftlich ist.

Gleiche Sozial- und Umweltstandards für alle Freihandelspartner schaffen

Europäischer Zucker wird laut WVZ nach den höchsten Umwelt- und Sozialstandards der Welt hergestellt. Die Auflagen werden sogar immer strenger, wie sich an den Beschränkungen für Pflanzenschutzmittel gerade in Deutschland ablesen lässt. In Brasilien wurden diese Auflagen hingegen gelockert. Brasilianischer Zucker - produziert zu niedrigeren Standards - droht den europäischen Zucker damit auf Dauer zu verdrängen.
 
Der deutsche Zuckersektor leidet unter einer beispiellosen Krise. Sieben Fabrikschließungen wurden für Europa bereits angekündigt, darunter zwei in Deutschland. Die jetzige Öffnung bedroht die nächste Fabrik in Europa.

Schuld an der Krise sind laut WVZ politisch geförderte unfaire Wettbewerbsbedingungen auf dem EU- und Weltmarkt, die ganz besonders die eigentlich wettbewerbsstärksten Standorte wie Deutschland bedrohen. Mit der weiteren Öffnung des mittlerweile deregulierten, europäischen Binnenmarktes für subventionierten Zucker aus Drittländern wird der Druck auf den Sektor noch erhöht.

EU-Hilfsmaßnahmen sind das Mindeste

Günter Tissen WVZ

„Um der innereuropäischen Krise zu begegnen, fehlt es den politischen Institutionen bisher ganz offenbar an echtem Willen. Die von EU-Agrarkommissar Hogan bereits angekündigten Mittel für Begleitmaßnahmen zur Strukturanpassung wären das Mindeste, was die High Level Group der Europäischen Kommission aufnehmen müsste. Damit würde wenigstens die politische Verantwortung für die sozialen, ökonomischen und ökologischen Folgen dieser Politik im ländlichen Raum angenommen“, fordert Günter Tissen, Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker.

 

Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft Juli 2019
Jetzt abonnieren

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...
Auch interessant