Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Podcast

News-Podcast für Landwirte: Von Claas bis zu Milchpreisen

Claas-Ernte-Russland © agrarfoto/Gläser
am Mittwoch, 14.12.2022 - 07:50 (Jetzt kommentieren)

Der Podcast von agrarheute informiert wöchentlich über die wichtigsten Nachrichten für Landwirtinnen und Landwirte. In der fünfzehnten Folge geht es unter anderem um die Jahresbilanz von Cem Özdemir, die Verschiebung der Claas-Bilanzpressekonferenz, die Arbeitszeiterfassung auf Bauernhöfen und einen Ausblick auf die Milchpreise in 2023.


Der Bundeslandwirtschaftsminister ist ein Jahr im Amt. In einem Kommentar zieht Simon Michel-Berger, Chefredakteur von agrarheute, Bilanz: "Viel hat Cem Özdemir in einem Jahr nicht erreicht: Beim Umbau der Tierhaltung geht das BMEL so langsam voran, dass wir am Ende der Legislaturperiode nicht viel weiter sein werden, als am Anfang – zumal der massive Anstieg der Produktionskosten und Verbraucherpreise nicht ansatzweise berücksichtigt ist. Bei der Düngeverordnung wurde der Ansatz, Grundwasserbelastung verursachergerecht anzugehen, zugunsten von Sippenhaft der Landwirte komplett aufgegeben. Bei der Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik für 2023 ist Deutschland später dran als die meisten anderen EU-Staaten. Angesichts unseres föderalen Systems haben Landwirte hierzulande deutlich später Planungssicherheit, als etwa im Nachbarland Österreich. Der Minister ist mit großen Ambitionen gestartet aber seine Pläne haben sich völlig in den Alltagsmühen der Agrarpolitik verheddert."

Claas-Bilanzpressekonferenz wegen Russland-Sanktionen verschoben

Der Landtechnik-Hersteller Claas hat sein für diese Woche geplante Bilanzpressekonferenz verschoben. Grund ist Unruhe um die Russland-Sanktionen. Die Wochenzeitung "Die Zeit" hatte kürzlich berichtet, dass Claas zur Versorgung seines Mähdrescherwerks im russischen Krasnodar gezielt versuche, die Sanktionen gegen Russland zu unterlaufen. Das Unternehmen weist diese Vorwürfe – auch gegenüber der Redaktion agrarheute – in einer schriftlichen Stellungnahme strikt zurück. Gleichwohl habe das Unternehmen eine interne Compliance-Untersuchung eingeleitet und "betroffene Lieferungen nach Russland" vorerst gestoppt.

Arbeitszeiten von Mitarbeitern erfassen

Arbeitgeber müssen die Arbeitszeiten und Überstunden ihrer Mitarbeiter erfassen. das ging bereits aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom September 2022 hervor. Vergangene Woche wurde dazu die schriftliche Urteilsbegründung vorgelegt, die die Verpflichtung weiter konkretisiert. Demnach müssen Arbeitszeiten nicht unbedingt elektronisch dokumentiert werden, allerdings müssen sie, genau wie Überstunden, auswertbar aufgezeichnet werden. Der Gesamtverband der deutschen land- und forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände betont, dass auch Landwirte Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter erfassen müssen.

Fallen die Milchpreise in 2023?

Für 2023 könnten auf Landwirte deutlich fallende Milchpreise zukommen. Das geht aus einer Analyse von agrarheute hervor. Der Anstieg der Auszahlungspreise für Milch scheint im November zu einem Stillstand gekommen zu sein. Der Rohstoffwert der Milch und die Milchpreise auf Terminmärkten sind deutlich zurückgegangen. Gleichzeitig ist die an Molkereien angelieferte Milchmenge gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen.

Hannes Jaenicke: VR-Banken beenden Zusammenarbeit

Nach seinen Aussagen zur Milchviehhaltung in der NDR-Talkshow "3 nach 9" hat der Volksbanken Raiffeisenbanken im Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V. seine Image-Kampagne mit dem 62-jährigen Schauspieler gestoppt. Der Verband, in dem mehr als 300 VR-Banken zusammengeschlossen sind, begründet diesen Schritt in einer Pressemitteilung mit „pauschalisierenden und diffamierenden Aussagen zur Milchviehhaltung“. Jaenicke selbst stellte unterdessen in einer Videobotschaft auf seinem Facebook-Account klar, dass er mit seiner Kritik an der industriellen Massentierhaltung „eben nicht die kleinen Anbieter, die kleinen Züchter, die Biobauern meine“. Diese hätten „meine größte Sympathie“. Seine Kritik richte sich an die Großkonzerne. Wer ihn kritisiere, solle zunächst sein Buch lesen.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...