Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Podcast

News-Podcast für Landwirte: Von Klimagipfel bis Heizen mit Holz

COP27-Klimagipfel-Aegypten © IMAGO / Steinach
am Mittwoch, 09.11.2022 - 05:30 (Jetzt kommentieren)

Der Podcast von agrarheute informiert wöchentlich über die wichtigsten Nachrichten für Landwirtinnen und Landwirte. In der zehnten Folge geht es unter anderem um die Klimakonferenz COP27, die Auswirkungen der Grundsteuer-Erhöhung auf Schenkungen, den Wert eines Kalbs und die Krise in der Schweinehaltung.


Am Sonntag hat der Klimagipfel im ägyptischen Scharm El-Scheich begonnen. Dazu meint Simon Michel-Berger, Chefredakteur von agrarheute: "Um die Landwirtschaft weltweit krisenfester zu machen, muss die ökologische Dimension der Nachhaltigkeit stärker berücksichtigt werden. Doch es braucht auch mehr Effizienz und Produktivität. Dazu gehören richtige Rahmenbedingungen für Investitionen und technologischen Fortschritt. Das Credo 'Erzeugen wir einfach weniger' ist, in Zeiten von 8 Milliarden Menschen auf der Welt, ein Rezept für sozialen Unfrieden – und darum keinesfalls nachhaltig." Dass das 1,5 Grad-Ziel für die Erderwärmung bis 2030 noch zu erreichen ist, erscheint hingegen kaum möglich.

Schenkungssteuer steigt 2023 beachtlich

Ab dem nächsten Jahr wird die Schenkungs- und Erbschaftssteuer beachtlich steigen, weil auch die Lage einer Fläche berücksichtigt wird. Dies sieht zumindest der Entwurf für das Jahressteuergesetz 2022 vor. Somit droht besonders in Ballungsräumen auch für landwirtschaftliche Flächen ein deutlich erhöhter steuerlicher Wert. Grundstückseigentümer sollten daher überlegen, geplante Schenkungen noch im Jahr 2022 durchzuführen.

Mehr Wasser im Ackerboden speichern

Eine gute Bodenkultur ist wichtig für die Wasserversorgung von Kulturen, das zeigte insbesondere die Dürre in diesem Sommer. Ein Landwirt aus Nordrhein-Westfalen beschreibt in einem YouTube Video, wie sein Boden mehr Wasser speichert. Hier geht es beispielsweise um zusätzliches Wasser durch einen verbesserten Humusaufbau, aber auch das Potenzial einer zusätzlichen Schicht Erde auf dem Acker wird erläutert.

Wie viel ist ein Kalb noch wert

Aktuell sinken die Preise für männliche Kälber drastisch. Wie eine Befragung unter Landwirten durch agrarheute ergeben hat, bekommen diese stellenweise nur noch 3 Euro pro Kilogramm. In den vergangenen Monaten lag der Preis noch relativ konstant um die6 Euro pro Kilogramm. Tierhalterin Kathi S. aus Bayern kritisiert, dass für weibliche Fleckviehkälber nur noch eine Pauschale bezahlt und das Gewicht gar nicht mehr berücksichtigt werde. Steffi E. und Konstanze R. kritisieren, dass Händler derzeit nur noch besonders große Kälber wollen. „Kleine“ Tiere seien schwer bis gar nicht verkäuflich.

Schweinehalter in schwerer Krise

Das Tempo des Rückgangs der Schweinefleischerzeugung ist beispiellos. Als ob fallende Preise und steigende Kosten nicht schon genug wären, kommen auch immer mehr Auflagen und Vorschriften auf die Schweinehalter zu. Die Produktionskosten steigen im laufenden Wirtschaftsjahr voraussichtlich zwischen 8 und 10 Euro je Ferkel.: Eine Preissteigerung um weit mehr als 200 Prozent. Zwischen Januar und August wurden nur noch 30,7 Millionen Schweine aus dem Inland geschlachtet. Das waren etwa 9,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Menge an Schweinen aus dem Ausland, die in Deutschland geschlachtet wurden, blieb derweil konstant. Thorsten Staack, Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands warnt vor einem Rückgang der Schweinhaltung in Deutschland um mehr als die Hälfte.

Pellets oder Hackschnitzel – Das passt für Sie

Pellets sind wohl die bequemste Art, mit Holz zu heizen. Allerdings sind Pellets im Vergleich zu Hackschnitzeln auch etwa ein Drittel teurer. In einem Video erklärt agrarheute, welche Art der Holzbefeuerung für welches Haus hinsichtlich Beschaffung, Lagerung und Feuerung geeignet ist.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...