Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Gegen "Fabrik-Farmen"

Protest: Aktivisten leeren einen Güterzug voll Weizen auf die Schienen

Aktivisten blockieren Gleise in Frankreich
am Montag, 21.03.2022 - 11:39 (4 Kommentare)

In Frankreich haben Aktivisten einen Zug gestoppt und das Getreide, das für die Herstellung von Viehfutter gedacht war, aus Protest auf die Gleise gekippt.

Aktivisten der Organisation „Collectif Bretagne Contre Les Fermes-Usines“ (Deutsch: Bretagne gegen Fabrik-Farmen) haben am Samstagmorgen in der Nähe von Pontivy in Frankreich einen Zug mit Getreide gestoppt.

Es sollte der Herstellung von Viehfutter dienen. Die Demonstranten entleerten aus Protest einen Teil davon auf die Gleise. Zuvor hatten sie eine Mauer als Blockade quer über die Gleise errichtet.

Landwirtschaft in der Bretagne in tiefer Krise

In der Bretagne, der größten landwirtschaftlichen Region Frankreichs, in der die Viehzucht dominiert, befinden sich mehrere Sektoren der Landwirtschaft in einer tiefen Krise und verursachen negative Auswirkungen auf die Umwelt, einschließlich der Luftqualität, erklärt die Zeitung Sud Ouest.

Man müsse „die Agrarindustrie zu Fall bringen", so die Mitglieder der Organisation. Indem sie dieses Getreide für die Viehhaltung ausschütten, symbolisierten sie die Verbindung zum Boden, die in der Landwirtschaft wieder hergestellt werden müsse. „Die Verbindung zur bretonischen Erde, derselben Erde, die die Auswirkungen der Aufzucht einer so großen Anzahl von Tieren nicht verkraften kann".

Aktivisten kämpfen für bäuerliche Landwirtschaft

Die Erde könne sich nicht mehr regenerieren. Man sei zu massiven Proteinimporten (u. a. Sojaschrot aus Südamerika) und zum Export von Stickstoff und Phosphor in weniger gesättigte Böden gezwungen", schrieben sie in Bezug auf den Transport von Mist aus bretonischen Betrieben, der als Dünger verwendet wird, in andere Regionen Frankreichs.

Das Kollektiv befürwortet "eine bäuerliche, lebendige, agrarökologische, territorialisierte, Arbeitsplätze schaffende und einträgliche Landwirtschaft“.

Man werde dafür kämpfen, dass „ein zerstörerisches System verschwindet und eine echte, nährstoffreiche, fröhliche und lebendige Landwirtschaft entsteht“.

Mit Material von Sud Ouest, Bretagne Contre Les Fermes-Usines

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...