Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Rukwied: DBV und LsV in „intensivem Kontakt“

am Donnerstag, 12.12.2019 - 15:24 (Jetzt kommentieren)

Am Rande einer Pressekonferenz äußerte sich der Bauernverband zu den Turbulenzen bei Land schafft Verbindung.

Der Deutsche Bauernverband steht laut Präsident Joachim Rukwied in regelmäßigem Austausch mit dem Aktionsbündnis „Land schafft Verbindung (LsV)“. Der Kontakt zwischen DBV und dem Aktionsbündnis habe sich nach der Berliner Großdemo vom 26. November noch intensiviert. Man stehe in ständigem Austausch auf Bundesebene, aber auch in einzelnen Bundesländern. Gemeinsam mit LsV sei man derzeit dabei, einen Vorschlag für die Etablierung einer „Zukunftskommission Landwirtschaft“ zu erarbeiten, erläuterte Rukwied heute am Rande der Vorstellung des DBV-Situationsberichts 2019/20.

Erst Einigkeit, dann Konzept

Dazu werde es demnächst auch ein persönliches Treffen mit Vertretern von LsV geben, wo ein mögliches Konzept präzisiert werden soll. Der Bauernpräsident zeigte sich zuversichtlich, schon zur Grünen Woche Mitte Januar einen ersten Vorschlag präsentieren zu können. Die Zukunftskommission solle nicht nur aus Vertretern aus DBV und LsV bestehen, präzisierte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken heute vor der Hauptstadtpresse. Vielmehr sollen weitere relevante Gruppen identifiziert werden, die im Themenfeld Landwirtschaft und Ernährung von Bedeutung seien. LsV und DBV seien gleichermaßen optimistisch, schon im Januar einen guten Vorschlag präsentieren zu können.

Das Konzept, so der DBV-Generalsekretär, werde dabei mehr beinhalten als eine Liste mit „Leuten, die sich mal unterhalten sollten“. Es solle der Zukunftskommission vielmehr Struktur geben und Themen setzen, aber keine Arbeitsergebnisse vorwegnehmen, stellte Krüsken klar. Bevor man mit dem Konzept an die Öffentlichkeit gehe, solle nun aber zunächst Einigkeit mit LsV zu dem Papier herbeigeführt werden. Die aktuellen Turbulenzen bei LsV sind auch beim Bauernverband aufgeschlagen. Der DBV spreche mit den Vertretern des Beirats aus den Regionen, stellte der DBV-Generalsekretär klar. Wer auch immer beim LsV die aktuellen personellen und strukturellen Diskussionen vom Zaun breche, dem müsse klar sein, dass man immer nur gemeinsam stark sei.

 

 

Zum Hintergrund:

Als eines von zwölf Ergebnissen des Berliner Agrargipfels vom 2. Dezember hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel DBV und LsV beauftragt, ein gemeinsames Konzept für eine Zukunftskommission Landwirtschaft zu erstellen, die Wege für eine produktive und ressourcenschonende Landwirtschaft aufzeigen soll. Joachim Rukwied seitens des DBV und LsV-Sprecher Dirk Andresen sollen bis Februar 2020 gemeinsam ein Konzept für eine solche Kommission erarbeiten und bei weiteren Interessenvertretungen der konventionellen und ökologischen Landwirtschaft um ein Verhandlungsmandat für die gesamte landwirtschaftliche Branche werben.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...