Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Niederlande

Sieg für die Milchbauern: Regierung kippt Stickstoffregel

Milchkühe stehen am Fressgitter
am Donnerstag, 20.08.2020 - 10:55 (Jetzt kommentieren)

Die Bauernproteste wirken. Die niederländische Regierung streicht die hoch umstrittene Stickstoffgrenze für Kraftfutter.

Cornelia Schouten

Der Druck der Bauern war einfach zu groß. Die niederländische Landwirtschaftsministerin Carola Schouten hat eine geplante Begrenzung der Kraftfuttergabe für Milchviehhalter ersatzlos gestrichen.

Eigentlich wollte sie die Fütterung von Milchvieh mit eiweißreichen Kraftfutter für den Zeitraum September bis Dezember 2020 begrenzen. Die befristete Sofortmaßnahme sollte dazu beitragen, die Stickstoffemissionen der Niederlande auf Kurs zu bringen.

Doch seit der Ankündigung der Regel im Mai liefen die Bauern Sturm gegen diesen Eingriff in die Fütterungspraxis auf den Betrieben. Zahlreiche Bauernproteste waren die Folge. Zuletzt hatte der niederländische Bauernverband (LTO) erst vorgestern (18.8.) in einem Schreiben an Schouten ultimativ gefordert, die geplante Limitierung zu streichen.

Die Trockenheit muss als Begründung herhalten

Letztlich gab die Landwirtschaftsministerin nach. In einem Schreiben an das Parlament informierte sie gestern (19.8.) über die ersatzlose Streichung der geplanten Regelung.

Zur Begründung verwies Schouten darauf, dass der Eiweißgehalt des Grünfutters aufgrund der Sommertrockenheit ungewöhnlich niedrig sei.

Inakzeptables Symbol eines praxisfremden Mikromanagements

Der Bauernverband reagierte erleichtert. Die Regelung hätte die Landwirte in die unmögliche Situation gebracht, sich zwischen der Gesundheit ihrer Tiere und der Illegalität entscheiden zu müssen, stellte der Vorsitzende der LTO-Fachgruppe Milchviehhaltung, Will Meulenbroeks, fest.

Der Bauernverband bezeichnete die Begrenzung der Stickstoffzufuhr über Kraftfutter als unsinnig, inakzeptabel und als Symbol für praxisfremdes, detailverliebtes Mikromanagement.

Der LTO unterstrich, die Landwirtschaft habe durchaus alternative Ideen, wenn es um die Minderung der Emissionen gehe. Diese sei der Berufsstand bereit mit der Regierung konstruktiv zu diskutieren. Am effektivsten seien eine bessere Betriebsführung durch Innovationen, Management und Investitionen in Ställe und Technik.

Farmers Defence Force fordert Schoutens Rücktritt

Der LTO warnte eindringlich vor einer Polarisierung der Stickstoffdebatte und weiteren Eskalation. Mit dieser Warnung spielte der Bauernverband auf die teilweise wilden Aktionen der Organisation Farmers Defence Force (FDF) an. Die Demonstrationen waren zeitweise verboten worden oder lösten massive Polizeieinsätze aus. Für Sperrungen und zur Sicherung von Regierungsgebäuden wurde sogar das Militär eingesetzt.

Die FDF feierte die Rücknahme der Kraftfutterregelung denn jetzt auch als großen Sieg der  unermüdlichen Arbeit ihrer Anhänger. Die Organisation warf Schouten vor, ihre Verhandlungsangebote eigensinnig und hochmütig zurückgewiesen zu haben. Der FDF fordert darum den Rücktritt der Ministerin.

Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Oktober 2020
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...