Login
Bundestagswahl

SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Chancengleichheit für ländliche Räume

Martin Schulz, SPD
Thumbnail
Redaktion agrarheute, agrarheute
am
06.02.2017

Die Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen in Stadt und Land will SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz offenbar zu einem seiner politischen Schwerpunkte im Wahlkampf machen.

"Wir wollen, dass die Menschen in den Metropolen und Ballungsräumen genauso eine Perspektive haben wie die Menschen in den Regionen und ländlichen Räumen", sagte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei seiner Vorstellungsrede Ende Januar in Berlin. Der ehemalige Bürgermeister der nordrhein-westfälischen Stadt Würselen nannte eine Reihe von Defiziten in ländlichen Räumen, die es zu beseitigen gelte.

Dazu zählten:

 

  • eine unzureichende medizinische Versorgung,
  • zu wenig Kindergärten und Schulen sowie
  • das Fehlen von Infrastruktur und ausreichenden Angeboten, um den Alltag zu bewältigen.

Zudem sei es "absurd", dass ein Viertel der Menschen, die im ländlichen Raum lebten, keinen oder nur schlechten Zugang zum Internet habe.

Umweltschutz verbessern

Die Landwirtschaft thematisierte der Kanzlerkandidat im Zusammenhang mit einer notwendigen Verbesserung des Umweltschutzes. Es gehe darum, "auf lokaler Ebene für eine nachhaltige Landwirtschaft mit gesunden Lebensmitteln zu sorgen und den Landschafts- und Tierschutz endlich ernst zu nehmen".

Mehrfach bekannte sich der frühere Präsident des Europaparlaments zur Europäischen Union. Mit ihm werde es kein "Europa-Bashing" geben, versicherte der SPD-Politiker. Er werde sich dafür einsetzen, dass die EU "besser, effizienter und bürgernäher" werde.

'Solidarität in der EU keine Einbahnstraße'

Ein Schlüsselbegriff in der Europapolitik ist für Schulz "Solidarität". Die sei allerdings "keine Einbahnstraße", so der Kanzlerkandidat im Hinblick auf die Weigerung einiger Mitgliedstaaten, Flüchtlinge aufzunehmen.

Eine künftige Bundesregierung müsse die Frage der Solidarität bei der Flüchtlingspolitik mit der nächsten EU-Finanzplanung verbinden, sollten einige Mitgliedstaaten daran festhalten, "bei der Finanzierung der Agrarfonds oder der Mittel für die Strukturfonds ‚Ja, bitte‘ zu sagen, bei der Solidarität mit Menschen aber ‚Nein, danke‘.

Mit Material von Agra Europe

Die Agrarminister der Bundesländer: CDU/CSU und Grüne gleichauf

Barbara Otte-Kinast
Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.
Politiker Peter Hauk
Politiker Thomas Schmidt
Ursula Heinen-Esser
Politiker Jörg Vogelsänger
Politiker Till Backhaus
Politiker Robert Habeck
Politikerin Claudia Dalbert
Politikerin Priska Hinz
Politiker Volker Wissing Ulrike Höfken
Politikerin Birgit Keller
Politiker Reinhold Jost
Bundeslandwirtschaftsministerin
Auch interessant